Wipro will weniger Angestellte, mehr "intelligente" Software

15. Dezember 2014, 11:16
  • cloud
image

200 Millionen Dollar pro Jahr für intelligente Software, dafür ein Drittel weniger Angestellte?

200 Millionen Dollar pro Jahr für intelligente Software, dafür ein Drittel weniger Angestellte?
Laut einem Bericht der indischen Wirtschaftszeitschrift 'The Economic Times' steckt Wipro gegenwärtig rund 200 Millionen Dollar pro Jahr in die Entwicklung neuer Softwareplattformen, die menschliche Arbeitskraft ersetzen sollen. Diese Lösungen sollen maschinelles Lernen und andere kognitive Technologien integrieren, um den Automatisierungsgrad für diverse Dienstleistungen stark zu erhöhen. Dabei geht es vor allem um repetitive Tätigkeiten, bei denen Menschen keinen grossen Mehrwert generieren können, zum Beispiel Routineanfragen an Helpdesks, Softwaretests oder die Überwachung von Rechenzentrumsinfrastruktur.
Ein Teil der neuen Lösungen soll Kunden angeboten werden, ein Teil soll es aber dem drittgrössten indischen Softwarehersteller auch ermöglichen, seine eigenen Services mit weniger menschlichen Arbeitskräften anzubieten. Wipro selbst setze beispielsweise für seinen internen Helpdesk bereits ein solches System ein.
Dazu passt auch ein Artikel der 'Economic Times' von Ende September. Wipro-Manager, die allerdings anonym bleiben wollten, erklärten damals, dass das Unternehmen einen umfassenden Restrukturierungsplan gestartet habe. Dieser sehe vor, die Zahl der Angestellten innert drei Jahren um nicht weniger als rund ein Drittel zu reduzieren, von jetzt rund 150'000 auf noch etwa 100'000. Wipro plane, dies ohne Entlassungen zu erreichen, indem scheidende Angestellte nur noch "selektiv ersetzt" werden. Wie stark die Stellenzahl reduziert werden könne, hänge davon ab, wie erfolgreich die Einführung von automatisierten Lösungen sei. Dieser Bericht wurde aber von Wipro nicht bestätigt oder kommentiert. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsches Unternehmen übernimmt Baarer Miracle Mill

Der Zuger Cloud-Dienstleister wird Teil der zur Nord Holding gehörenden Public Cloud Group.

publiziert am 3.8.2022
image

Wie es um die digitalen Fortschritte in der EU steht

Es braucht laut EU mehr ICT-Fachkräfte und -Kompetenzen in der Bevölkerung und in Unternehmen. Gerade KMU haben demnach noch grosses Potenzial.

publiziert am 3.8.2022
image

Microsoft setzt seine Cloud-Hardware viel länger ein

Der Softwareriese will seine Cloud-Server und Netzwerkkomponenten 6 statt nur 4 Jahre lang verwenden. Damit spart Microsoft Milliarden.

publiziert am 2.8.2022
image

Amazon stellt Cloud-Speicher Drive ein

Fotos und Videos können in einem anderen Amazon-Service gesichert werden. Für weitere Daten müssen User Ende nächstes Jahr eine Alternative suchen.

publiziert am 2.8.2022