WIR Bank migriert auf Finnova

15. Oktober 2009, 12:01
  • rechenzentrum
  • finnova
image

Beitritt zum "Esprit"-Bankennetzwerk.

Beitritt zum "Esprit"-Bankennetzwerk.
Die WIR Bank hat sich am vergangenen 6. Oktober für die Gesamtbankenlösung von Finnova entschieden. Wie die Bank in einer Mitteilung schreibt, wird die Migration von der bestehenden IT-Plattform auf Finnova durch die Business Solution Group erfolgen und soll im zweiten Quartal 2011 abgeschlossen sein.
Die WIR Bank tritt dem "Esprit"-Verbund bei, der aus ehemaligen RBA-Banken besteht, die auf Finnova migriert haben. So bestehe die Möglichkeit, mit anderen Banken zusammenzuarbeiten, heisst es in der Mitteilung.
Gemäss Finnova war vor allem das Kosten-/Leistungsverhältnis sowie die Funktionalitätsbreite und –tiefe der Software ausschlaggebend für den Entscheid der WIR Bank. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

OVHcloud bekommt 200 Millionen Euro für neue RZs

Erstmals gewährt die Europäische Investitionsbank ein Darlehen im Cloud-Sektor. OVH will damit in Europa expandieren, und IDC anerkennt das Unternehmen neu als Hyperscaler.

publiziert am 28.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022