"Wir haben noch vier Tage Zeit, das Internet zu retten"

15. Juli 2016, 15:23
  • politik & wirtschaft
  • eu
  • europa
image

In einem --http://webfoundation.

In einem offenen Brief im vergangenen Oktober. Nun werden die Richtlinien dazu verfasst um festzuhalten, wie das Gesetz konkret umgesetzt werden soll.
Berners-Lee und weitere Verfechter der Netzneutralität fürchten, dass damit ein Zwei-Klassen-Internet geschaffen wird. Die Telkos seien sich der potentiellen Schlupflöcher bewusst und hätten deshalb intensiv lobbyiert, so dass das Gesetz zu ihrem Vorteil umgesetzt werde. So könnte etwa der Datenverkehr in verschiedene Kategorien eingeteilt und diese unterschiedlich priorisiert werden. Zusätzlichen Druck hätten die Telkos vergangene Woche mit einem angedrohten Investitionsstopp in die 5G-Technologie ausgeübt. Wie es im Brief weiter heisst, hätten 17 der grössten europäischen Telekom-Unternehmen gedroht, nicht in 5G-Netzwerke zu investieren, wenn die Auflagen zu straff ausfallen.
Ebenfalls unterzeichnet haben den Brief die Autorin und Professorin Barbara von Schewick und Harvard-Rechtsprofessor Lawrence Lessig. Gemeinsam rufen sie die Internetnutzer auf, sich für ein offenes Internet stark zu machen. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

Bundesratswahl: Gülle statt Gever

Das Parlament hat heute eine neue Bundesrätin und einen neuen Bundesrat gewählt. Dabei liess die Bundesversammlung aber Weitsicht vermissen. Ein Kommentar von Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 7.12.2022 1
image

EU reguliert Künstliche Intelligenz

Die Staatengemeinschaft will dafür sorgen, dass KI-Systeme sicher sind und Grundrechte einhalten.

publiziert am 7.12.2022
image

Vernichtete Akten erschweren Aufarbeitung des Zürcher Datenskandals

Hardware aus der Justizdirektion wurde unsachgemäss entsorgt. 2019 vernichtete Akten machen es aber faktisch unmöglich, die Vorkommnisse genau nachzuzeichnen.

publiziert am 6.12.2022 1