Wir sind "4G-Marktführer", sagt Orange

28. Mai 2013 um 13:01
  • telco
  • orange
  • geschäftszahlen
  • service
image

Orange in der Offensive: Mehr Umsatz und Gewinn gemacht, LTE-Netz vorzeitig gestartet, schnellere Hotline versprochen und ein bisschen die Netzneutralität verletzt.

Orange in der Offensive: Mehr Umsatz und Gewinn gemacht, LTE-Netz vorzeitig gestartet, schnellere Hotline versprochen und ein bisschen die Netzneutralität verletzt.
Orange strahlt heute anlässlich der Bekanntgabe seiner Quartalszahlen viel Selbstbewusstsein aus und gibt auch gleich den Start einiger neuer Initiativen bekannt.
Orange konnte im ersten Quartal 2013 verglichen mit dem ersten Quartal des Vorjahrs Umsatz und Gewinn zwar nur in bescheidenem Masse steigern. Der Umsatz wuchs um einen Hauch (0,3 Prozent) auf 307 Millionen Franken, der Gewinn vor Steuern und Abschreibungen um 1,2 Prozent auf 87 Millionen Franken. Trotzdem hat Orange angesichts der schwierigen Marktlage Grund zur Zufriedenheit: Die beiden grossen Rivalen Swisscom mussten im ersten Quartal sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn Rückschläge hinnehmen.
LTE-Netz schon in Betrieb
Zuletzt hatte Orange die Inbetriebnahme seines LTE-Netzes für den 1. Juni angekündigt. Anlässlich der Bekanntgabe der Quartalszahlen verkündet Orange heute auch, dass seine Kunden das LTE-Netz nun aber schon seit zwei Tagen, also einige Tage früher als geplant, vollumfänglich nutzen könnten. Damit übernehme man auch, so Orange, gleich vom Start weg die "4G-Marktführerschaft". Das LTE-Netz, so argumentiert der Telco, biete zum Start eine Abdeckung von 35 Prozent der Bevölkerung. Und alle Orange-Mobilfunkkunden - sowohl mit Abo als auch Prepaid - könnten dieses ohne Zusatzkosten benützen.
Das LTE-Netz deckt laut Orange gegenwärtig 113 Gemeinden ab, darunter die zehn grössten Schweizer Städte. Die Maximalgeschwindigkeit beträgt 100 Mbit/s. Bis Ende Jahr soll eine Bevölkerungsabdeckung von 71 Prozent erreicht werden. Zudem soll die Maximalgeschwindigkeit schrittweise auf 150 Mbit/s erhöht werden. Um den 4G-Ausbau zu beschleunigen, will Orange seine Investitionen im zweiten Halbjahr um 25 Prozent auf rund 100 Millionen Franken erhöhen.
Nur noch eine Minute Wartezeit bei Kundendienstanrufen?
Orange hat auch sechs neue Initiativen zur Verbesserung seiner Services für Kunden angekündigt. Unter anderem verspricht der Telco, dass in Zukunft sowohl Geschäfts- als auch Privatkunden nur noch maximal eine Minute warten müssen, wenn sie den Kundendienst anrufen. Damit werde man "die schnellste Kundenhotline unter den Schweizer Netzbetreibern" anbieten können. Wann es genau so weit sein wird, erklärte Orange allerdings noch nicht.
Zattoo HD im Surfabo
Ein weiterer der neuen Services entsteht aus einer Kooperation mit Zattoo - und stellt bei genauem Hinsehen eine Verletzung der Netzneutralität dar. Orange-me-Abonnenten mit einem 3GB oder 10GB Surfpaket können nun die HD-Version des Internet-TV-Anbieters Zattoo ohne Zusatzkosten nutzen - und auch ohne, dass der anfallende Traffic von ihrem Surfkontingent abgezogen wird. Darüber hinaus erhalten alle Orange-Kunden Zattoo "HiQ" verbilligt, und ebenfalls ohne dass der Traffic verrechnet wird. Dadurch wird Zattoo von Orange gegenüber anderen Inhalte-Anbietern im mobilen Internet klar bevorzugt. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Gigantische Umsatzsteigerung für Nvidia

Durch den KI-Boom hat sich der Umsatz des Chipherstellers innert 12 Monaten beinahe verdreifacht.

publiziert am 22.2.2024
image

Kudelski will Skidata verkaufen

Unter dem Strich fällt das Resultat beim Verschlüsselungs-Spezialisten tiefrot aus. Nun stellen die Lausanner den Geschäftsbereich Skidata zum Verkauf ins Schaufenster.

publiziert am 22.2.2024
image

Swisscom verklagt Sunrise auf 90 Millionen Franken Schadenersatz

UPC hatte erklärt, für sein Mobile-Angebot zu Swisscom zu wechseln, was mit der Übernahme von Sunrise aber hinfällig wurde. Swisscom macht deshalb eine Vertragsverletzung geltend.

publiziert am 21.2.2024
image

Bundesrat will bei Strommangel gewisse Webseiten sperren

Es geht vor allem um Medien-Sites, die viel Traffic verursachen.

publiziert am 21.2.2024 1