Wird Amazon bald auch noch Telco?

31. Mai 2019, 11:52
  • international
  • amazon
  • zukauf
  • usa
image

Der E-Commerce- und Cloud-Gigant Amazon ist offenbar daran interessiert, den Prepaid-Mobilfunkservice Boost Mobile zu übernehmen.

Der E-Commerce- und Cloud-Gigant Amazon ist offenbar daran interessiert, den Prepaid-Mobilfunkservice Boost Mobile zu übernehmen. Dabei handelt es sich um eine Marke der US-Carrier T-Mobile und Sprint. Bei diesem Zukauf gehe es Amazon insbesondere um die Möglichkeit, das Mobile-Netzwerk von T-Mobile für mindestens sechs Jahr nützen zu können, wie 'Reuters' mit Berufung auf Insider berichtet. Amazon sei darüber auch an Mobilfunkfrequenzen interessiert, falls diese zum Verkauf stünden, so die Quellen der US-Nachrichtenagentur.
T-Mobile will mit dem Telco Sprint fusionieren und anschliessend unter dem Name T-Mobile auf dem Markt auftreten. Die beiden Firmen haben bereits angekündigt, Boost veräussern zu wollen, um ihren Marktanteil im Prepaid-Geschäft zu reduzieren und die behördlichen Genehmigungen für die geplante Fusion zu erhalten. Laut den 'Reuters'-Quellen könnte Boost für bis zu drei Milliarden Dollar verkauft werden.
Auf Anfrage der Nachrichtenagentur wollte sich keines der Unternehmen zum Bericht äussern. Es sei somit auch nicht klar, warum der grösste US-amerikanische Online-Händler das drahtlose Netzwerk und Frequenzen haben wollte.
Laut 'The Verge' hätten US-Behörden die Fusion von T-Mobile und Sprint bereits kritisiert, da es anschliessend nur noch drei und nicht vier grosse Anbieter in den USA geben werde. Das US-Justizministerium habe die Telcos deshalb gebeten, "den Grundstein zu legen" für einen neuen Anbieter. Teil dieser Vorarbeit könnte somit auch der Verkauf von Mobilfunk-Frequenzen sein, spekuliert 'The Verge', und Amazon könnte sich als vierter Mobilfunkanbieter in Stellung bringen. Damit könnte das Angebot Amazon Prime bald um einen weiteren Service ergänzt werden, heisst es beim US-Magazin. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Lieferkette bremst auch Tesla

Laut Firmengründer Elon Musk sind die Lieferkettenprobleme noch nicht ausgestanden. Tesla streicht bis zu 3,5% der Stellen.

publiziert am 23.6.2022
image

Amazons Alexa soll die Stimmen von Toten imitieren

Alexa wird laut Amazon auch Stimmen von Lebenden imitieren können, illustriert dies aber mit einem eher makabren Beispiel.

publiziert am 23.6.2022 1
image

Microsoft definiert verantwortungsvolle KI

Durch einen einheitlichen Standard soll der Zugang zu gewissen Machine-Learning-Technologien eingeschränkt werden. Bestimmte Projekte werden gar ganz eingestampft.

publiziert am 22.6.2022
image

Bechtle verspricht mit neuem Logistikstandort Supply Chain zu verkürzen

Ein neues Lager in Hamburg soll die Transportwege verschiffter IT-Produkte verkürzen und damit zur Reduktion des CO2-Fussabdrucks beitragen.

publiziert am 22.6.2022