Wird aus Cablecom schon bald UPC Broadband?

29. Juni 2009, 10:07
  • telco
  • upc
  • liberty global
  • europa
  • schweiz
image

Intensivere Zusammenarbeit mit dem Cablecom-Mutterhaus könnte zu Namenswechsel führen.

Intensivere Zusammenarbeit mit dem Cablecom-Mutterhaus könnte zu Namenswechsel führen.
Wie die 'SonntagsZeitung' in ihrer gestrigen Ausgabe berichtete, will der neue Cablecom-Chef Eric Tveter, den Namen Cablecom offenbar fallen lassen. Der Kabelnetzbetreiber soll gemäss der Zeitung in Zukunft unter dem Namen "UPC Broadband" auftreten. Die Muttergesellschaft von Cablecom, Liberty Global, tritt bereits in mehreren europäischen Ländern unter dieser Marke auf.
Cablecom-Sprecher Hans-Peter Nehmer betonte zwar, dass diesbezüglich noch nichts entschieden sei. Allerdings: "Im Zuge einer immer intensiveren und engeren Zusammenarbeit mit unserem Mutterhaus UPC Broadband und der geplanten Einführung neuer Fiber-Power-Produkte in ganz Europa könnte ein Rebranding durchaus Sinn machen", so Nehmer weiter.
Ein Namenswechsel könnte für den Schweizer Kabelnetzbetreiber, der wegen Problemen im Kundendienst und Senderabschaltungen immer wieder unter massiver Kritik steht, eine Chance für einen Imagewechsel sein. Zumindest, sofern mit dem Rebranding auch die internen Probleme gelöst werden. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

ICT-Ausgaben in Europa wachsen solide weiter

Der Krieg in der Ukraine und Lieferkettenprobleme beeinträchtigen gemäss IDC den Hardwaremarkt, aber der Softwarebereich wächst ungebrochen.

publiziert am 9.8.2022
image

In Zürich werden auch die Stühle smart

Im Rahmen von Smart City Zürich testet die Stadt neue Sensoren. Diese sollen an öffentlichen Stühlen Sitzdauer, Lärmpegel und mehr messen.

publiziert am 8.8.2022
image

Google wird bald Nachbar von AWS am Zürcher Seeufer

Google baut seine Büro­räumlichkeiten in Zürich weiter aus und zieht demnächst im ehemaligen Schweizer IBM-Hauptsitz ein. In der Nähe hat sich bereits AWS eingerichtet.

publiziert am 8.8.2022
image

Insurtech-Startup Grape sichert sich 1,7 Millionen Franken

Der Schweizer SaaS-Anbieter will mit dem Geld aus einer Pre-Seed sein Produkt weiterentwickeln und das Team ausbauen.

publiziert am 5.8.2022