Wird Linux immer fehlerhafter?

8. Mai 2006 um 09:56
  • linux
  • open source
  • f&e
image

Mehr Bugs werden eingebaut als geflickt , meint einer der Chefentwickler.

Mehr Bugs werden neu eingebaut als geflickt, meint einer der Chefentwickler.
Nach dem persönlichen Eindruck von Andrew Morton, einem der Hauptverantwortlichen für die Entwicklung des Linux-"Kernels", wird dieser immer fehlerhafter. (Der Kernel ist die grundlegende gemeinsame Codebasis des freien Betriebssystems, die von allen Distributionen verwendet wird. Dieser Kernel wird durch die mehr oder weniger freiwillige Mitarbeit von Programmierern dauernd weiterentwickelt.)
"Ich glaube, dass der 2.6-Kernel langsam immer 'buggier' wird. Es scheint mir, dass wir mehr Bugs einbauen, als wir gleichzeitig beheben", erklärte Morton gemäss Presseberichten an einer Linux-Tagung in Wiesbaden. Viele der Fehler betreffen anscheinend die Einbindung von Peripheriegeräten.
Morton, der eng mit mit dem "Linux-Vater" Linus Torvalds zusammenarbeitet, stützt seine Aussagen auf die zunehmende Zahl von Mails mit Klagen über Fehler, die er erhalte. Statistisch kann er seine Meinung aber noch nicht belegen – dies will Morton in nächster Zeit versuchen.
Langsamere Weiterentwicklung
Falls die Zahl der Bugs tatsächlich nachweislich zunimmt, so Morton, "müssen wir etwas dagegen tun." Kernel-Entwickler müssten dann einen grösseren Teil ihrer Zeit für das Ausmerzen von Bugs opfern, regt Morton an. Eventuell könnte man einen ganzen Entwicklungszyklus für die Behebung von schon länger bestehenden Bugs reservieren. Dies würde insgesamt das Entwicklungstempo etwas verlangsamen.
Morton kann seinen Eindruck zwar statistisch noch nicht belegen, nennt aber trotzdem einen möglichen Grund dafür: Die meisten Entwickler seien wenig motiviert, an Fehlern zu arbeiten, vor allem wenn diese den Betrieb von Linux auf etwas älteren Computer oder mit älterer Peripherie betreffen würden.
Eigeninteressen bestimmen Entwicklung
Heutzutage, so Morton, sei ein grosser Teil der Leute, die am Linux-Kernel mitarbeiten, bei IT-Unternehmen, inbesondere Hardware-Herstellern, angestellt. Diese Unternehmen hätten hätten vor allem ein Interesse daran, Kernel-Code für ihre aktuellen Produkte zu entwickeln. Den Aufwand, zum Beispiel einen Bug in einem Treiber für ein Gerät zu beheben, dass gar nicht mehr verkauft wird, würden sie hingegen scheuen. Dies sei zwar verständlich, aber, da die Geräte eben noch benutzt werden, trotzdem ein Problem für die Anwender. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

7 Chatbots im Vergleich

Auf allen Teilen des Globus wird an Künstlicher Intelligenz geforscht. Wir haben uns über den aktuellen Stand bei den Sprachbots schlau gemacht.

publiziert am 22.3.2023
image

GPT-4 produziert mehr Falschinfos als Vorgänger

Die KI soll besser mit "schwierigen Inhalten" umgehen und sachlicher sein als ihr Vorgänger, erklärte OpenAI zu GPT-4. Ein Experiment zeigt, dass sie aber viele Fakes produziert, und zwar sehr überzeugend.

publiziert am 22.3.2023
image

EU-Rechnungshof überprüft KI-Investitionen

Die Kontrollbehörde hat Angst, dass die EU bei diesem ent­schei­den­den technologischen Wettlauf den Anschluss verliert.

publiziert am 21.3.2023
image

Big Data als grosse Herausforderung

Die Sammlung und Analyse von Daten könnte unser tägliches Leben verbessern. Wichtig ist dabei aber, dass Regulierungen nicht zu kurz kommen.

publiziert am 2.3.2023