Wird Oracle Linux-Distributor?

18. April 2006, 09:13
  • oracle
  • linux
  • interview
  • übernahme
image

"Uns fehlt noch ein Betriebssystem", meint Ellison Trotzdem will Oracle Novell nicht kaufen.

"Uns fehlt noch ein Betriebssystem", meint Ellison Trotzdem will Oracle Novell nicht kaufen.
Es würde eigentlich viel Sinn machen, so meinte Oracles CEO Larry Ellison in einem längeren Interview mit der 'Financial Times', wenn Oracle Linux distribuieren und supporten würde. Er hätte gerne einen kompletten Software-Stapel im Oracle-Angebot, von den Applikationen bis hinunter zum Betriebssystem – dem Teil der Oracle bisher fehle.
Oracle hätte dadurch die Möglichkeit, so Ellison, die Zusammenarbeit aller Softwarekomponenten zu testen und insgesamt auch einen besseren Service zu leisten. Für Kunden ergäbe sich ausserdem der Vorteil, nur noch einen Ansprechspartner zu haben.
Deutlich geht aus dem Interview hervor, dass Ellisons Aussagen auch eine Reaktion auf die Übernahme des Open Source-Middleware-Spezialisten Jboss durch Red Hat sind. Durch diese Übernahme ist Oracles traditioneller Linux-Partner Red Hat nun auch ein Konkurrent. Die Argumente gegen eine eigene Linux-Version von Oracle seien nach dieser Übernahme nicht mehr sehr stark, erklärt Ellison, und man müsse die Beziehung überdenken.
Dass Ellison nun aber an eine Übernahme von Novell, dem nach Red Hat zweitgrössten Linux-Distributor im Unternehmensbereich denke, wie heute viele (wahrscheinlich sich 'gegenseitig insiprierende') Internet-Medien berichten, geht aus dem Originalinterview eindeutig nicht hervor.
Im Gegenteil. Ellison argumentiert, dass die Übernahme von Open Source-Unternehmen wenig Sinn mache. Schliesslich liege es in der Natur des Open Source-Prinzips, dass jedes Unternehmen eine Open Source-Technologie nehmen, in seine eigenen Produkte integrieren und dann den Support dafür verkaufen könne. Oracle selbst habe das zum Beispiel bei 'Apache' getan. Da man mit einem Open Source-Unternehmen also keine Produktrechte erwerben kann, geht es bei einer Übernahme hauptsächlich um das Know-how der Mitarbeiter.
Und gerade in dieser Beziehung ist Ellison bei Novell skeptisch. Man habe sich eine Übernahme von Novell natürlich durch den Kopf gehen lassen, man prüfe dauernd alle Möglichkeiten. Das Ergebnis dieser Planspiele bei Novell (dessen grösster Kunde IBM ist): "Wenn wir Novell kaufen, sagt IBM 'Danke schön', nimmt den Source Code und 'Bumm' geht unser schönes Geld den Abfluss runter." (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022
image

Alinto übernimmt Waadtländer Mail-Spezialisten Fastnet

Das französische Unternehmen will mit dem Kauf seine Schweizer Präsenz ausbauen. Fokussiert werden soll auf sichere E-Mail-Kommunikation.

publiziert am 28.9.2022
image

Französische Smile Group kauft Schweizer Data Management Provider

Die 30-köpfige Firma Synotis ist mehrheitlich von Smile übernommen worden. Der Open-Source-Spezialist will seine Position in der Schweiz stärken.

publiziert am 27.9.2022