Wirtschaftskommission will höhere Corona-Unterstützung für Führungskräfte

24. April 2020, 15:08
image

Bei Kurzarbeit von angestellten Führungspersonen von Unternehmen soll der Höchstbetrag erhöht werden, fordern die Nationalräte.

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrats (WAK-N) hat sich an ihrer Sitzung vom 21. April 2020 erneut mit den Massnahmen des Bundesrates zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Coronaviruspandemie befasst. Daraus resultierten auch zahlreiche Kommissionsmotionen und ein Empfehlungsschreiben an den Bundesrat.
Mit 13 zu 9 Stimmen bei 2 Enthaltungen hat die WAK-N an ihrer Sitzung die Motion "Unterstützung angestellter Führungskräfte von Unternehmen" verabschiedet.
Darin fordert sie: "Der Bundesrat wird beauftragt, dafür zu sorgen, dass auch angestellte Führungskräfte von Unternehmen wegen der Auswirkungen des Coronavirus Anrecht auf Kurzarbeitsentschädigung haben und für sie dabei mindestens derselbe Höchstbetrag wie für Selbstständige im Rahmen der Erwerbsersatzordnung (EO) gilt, d. h. 5880 Franken statt der derzeit geltenden 3320 Franken."

Loading

Mehr zum Thema

image

Digitaler Euro könnte 2026 kommen

Kommendes Jahr will die Europäische Zentralbank (EZB) über den digitalen Euro entscheiden. Zu reden gibt die Partnerschaft mit Amazon.

publiziert am 29.9.2022
image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Jetzt sind auch in St. Gallen die letzten Gemeinden im Online-Kataster vertreten

Die Schweizer Erfolgsgeschichte mit der Einführung eines Online-Portals umfasst nun auch die gesamte Fläche des Ostschweizer Kantons. Warum es dort länger gedauert hat, erklärte uns der Kantonsgeometer.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022