Wisekey reduziert Verlust

25. März 2019, 10:50
  • technologien
  • wisekey
  • geschäftszahlen
  • security
  • iot
image

Der Schweizer Anbieter von Cyber-Security- und IoT-Lösungen Wisekey gibt die Geschäftszahlen für 2018 bekannt.

Der Schweizer Anbieter von Cyber-Security- und IoT-Lösungen Wisekey gibt die Geschäftszahlen für 2018 bekannt. Den Gesamtumsatz konnte das Unternehmen um fast 25 Prozent auf 53,7 Millionen Dollar steigern. Dennoch verharrt die Firma in den roten Zahlen.
Für das Umsatzwachstum gibt Wisekey eine Reihe von Gründen an. Einerseits trug die Quovadis-Gruppe im gesamten 2018 zum Einsatz bei, während es 2017 nur neun Monate waren. Ausserdem verbuchte das Unternehmen in Europa höhere Erträge aus der Entwicklung der ISTANA-Plattform und dem anschliessenden Verkauf von Lizenzen und Rechten an Daimler, mit neuen Kunden im Banken- und Rechtssektor, mit der Entwicklung einer Partnerschaft mit Cisco für Halbleiterprodukte. Ausserdem habe man insgesamt die geografische Präsenz vergrössert. Bei ISTANA handelt es sich um eine Plattform zum Schutz vernetzter Autos.
Wisekey bleibt aber in den roten Zahlen und verbuchte 2018 einen Nettoverlust von 16,3 Millionen Dollar. Der Verlust konnte aber deutlich reduziert werden: 2017 betrug er noch fast 25 Millionen Franken. Dies sei im Wesentlich auf einen Rückgang der nichtbetrieblichen Aufwendungen zurückzuführen sowie auf eine Tilgung der Schulden.
Wisekey gab bereits vergangenen Herbst den Verkauf der Quovadis-Gruppe bekannt. Dieser habe dem Unternehmen im ersten Quartal 2019 Mittelzuflüsse von 45 Millionen Franken beschert. Dies habe einerseits zur Schuldentilgung beigetragen und andererseits den Weg für weitere Investitionen in IoT-, Blockchain- und AI-Wachstumsinitiativen geebnet, schreibt Wisekey.
Für 2019 gibt Wisekey einen vagen Ausblick. Es werde "voraussichtlich ein weiteres Jahr mit einer soliden operativen Leistung im Bereich IoT aufgrund von starken Angeboten zur Absicherung von vernetzten Automobilen mit der ISTANA-Plattform", heisst es. Laut Wisekey ist sie bereits bei mehreren Herstellern aus der EU im Einsatz. Mit dem Segment "Sichere vernetzte Automobile" will das Unternehmen in den nächsten fünf Jahren in Europa einen Umsatz von 30 Millionen Dollar erzielen.
Investieren will das Unternehmen in den Ausbau des Vertriebsteam, und Forschung und Entwicklung sowie in den Ausbau des IoT-Portfolios. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Autonomer Päckli-Roboter kommt 2023 in die Schweiz

Der Loxo Alpha soll künftig Pakete auf Abruf liefern. Ein Testversuch in der Schweiz soll im Frühling 2023 starten. In welcher Region ist allerdings noch unklar.

publiziert am 7.12.2022
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Deutschland testet Warnsystem Cell Broadcast

Die Schweiz spricht seit einem Jahr davon – passiert ist allerdings noch nichts. Andere EU-Staaten haben das System schon produktiv im Einsatz.

publiziert am 7.12.2022