Wisekey will das IoT sicherer machen

15. Juli 2016, 13:50
  • security
  • wisekey
  • iot
  • verschlüsselung
image

Der auf Verschlüsselungstechnik und Security-Lösungen spezialisierte Anbieter Wisekey will im Internet der Dinge neue Massstäbe setzen.

Der auf Verschlüsselungstechnik und Security-Lösungen spezialisierte Anbieter Wisekey will im Internet der Dinge neue Massstäbe setzen. Um das Geschäftsmodell und die Strategie des Unternehmens zu präzisieren, lud der Wisekey-Gründer und Firmenchef Carlos Moreira am Donnerstag zu einer Medienkonferenz, an der die Nachrichtenagentur 'sda' teilnahm.
Grundsätzlich sei die Sensibilität für Cybersecurity-Lösungen im IoT-Sektor und im Zahlungsbereich in der Wirtschaftswelt erst in den letzten 18 Monaten wirklich gestiegen, sagte Moreira an der Veranstaltung. Daher sei die Position von Wisekey in diesem Sektor bisher unterschätzt worden: "Mit der Wahrnehmung einer steigenden Wichtigkeit von Cybersecurity steigt auch der Wert von Wisekey und seinen Produkten." Ziel von Wisekey sei es, durch Partnerschaften mit Technologiefirmen aus dem IoT-Bereich zu wachsen. Ausdruck dieser Wachstumsstrategie seien die Kooperationen mit namhaften Firmen wie SAP, Mastercard und Microsoft.
Sichere Kommunikation unter Wearables
Mit dem Wisekey-Produkt "Root of Trust" (RoT) habe man eine Sicherheitslösung, die weltweit zu überzeugen vermöge. Die RoT-Technologie ermöglicht es "Dingen mit anderen Dingen auf der Basis höchster Sicherheitsstandards zu kommunizieren und ihnen eine überprüfbare Identität zu geben, um Sicherheitslücken zu schliessen," so Moreira.
Wisekey schätzt die Wachstumsmöglichkeiten allein im Markt für Wearables, auf rund 35 Prozent in den nächsten fünf Jahren. Dies sei jedoch erst der Anfang einer Entwicklung, die sich in Zukunft auf weitere Gebrauchsgegenstände wie Autos, Haushaltsgeräte und ganze Häuser ausweiten werde, ist Moreira überzeugt.
Als Beispiel nennt Moreira den Luxusproduktehersteller Bulgari. Wisekey entwickelt für den Anbieter eine mobile App, die das sichere Speichern von persönlichen Daten ermögliche. Die App basiert auf dem Wisekey-Produkt "WiseID" und solle Nutzern künftig auch Dienstleistungen wie After-Sale-Betreuung, Garantie-Ablwicklung und ähnliches liefern können.
"Unsere Produkte sind darauf ausgelegt, ein Ökosystem zu schaffen, dass Erträge über alle Konsumabläufe hinweg generiert," sagt Moreira. "Sichere und identitätsabhängige Kreditkartenzahlungen sind dabei ein Ausgangspunkt, die Verbindung mit Orten, Gegenständen und Personen ist es, die unser Geschäftsmodell so wertvoll macht." (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyber-Angriffe: Einer ernst zu nehmende Gefahr erfolgreich begegnen und ihre Auswirkungen begrenzen

«Sie wurden gehackt und wir sind im Besitz sensibler Daten Ihres Unternehmens. Bei ausbleibender Lösegeldzahlung werden wir die Daten im Darknet zum Verkauf anbieten!»

image

Cambridge Analytica: US-Ermittler klagen Zuckerberg an

Der Konzernchef sei "direkt an Entscheidungen beteiligt gewesen", die zum Skandal geführt hatten, argumentiert der Generalstaatsanwalt.

publiziert am 24.5.2022
image

"Die Ransomware-Banden müssen ihre Kriegskassen wieder füllen"

Pascal Lamia, Leiter der operativen Cybersicherheit im Nationalen Security-Zentrum (NCSC), erläutert im Interview die Bedrohungslage in der Schweiz. Und warum er eine Meldepflicht von Hacks für sinnvoll hält.

Von publiziert am 24.5.2022
image

BÜPF-Verordnungen laut Kanton Aargau "schwer verständlich"

Der ÜPF sagt: Das ist ja klar, das ist schliesslich auch kein einfaches Thema.

publiziert am 24.5.2022 1