WLAN kostet Luzerner Schulen eine Million weniger als geplant

19. September 2017, 07:15
  • e-government
  • parlament
image

Die Installation von WLAN-Infrastruktur an Luzerner Gymnasien und Berufsfachschulen ist über eine Million Franken billiger ausgefallen als budgetiert.

Die Installation von WLAN-Infrastruktur an Luzerner Gymnasien und Berufsfachschulen ist über eine Million Franken billiger ausgefallen als budgetiert. In ihrem Bericht an den Kantonsrat führt die Regierung Kosten von 3,6 Millionen auf.
Im Juni 2014 hatte das Parlament einen Sonderkredit in der Höhe von 4,7 Millionen Franken für das Projekt gutgeheissen. Nach der Detailplanung für die Installation und die Beschaffung wurden die WLAN-Komponenten zwischen Herbst 2014 und Frühling 2016 in den Schulen installiert.
Als Hauptgrund für die Kreditunterschreitung von 22 Prozent führt der Regierungsrat im Entwurf über die Genehmigung der Abrechnung die höheren Rabatte bei der Beschaffung der Netzwerkkomponenten auf. Diese kamen dank der Volumenbündelung zustande. (sda / ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Bund soll Frauen­anteil in MINT-Berufen genauer untersuchen

Ein neuer Bericht soll zeigen, ob und wie bisherige Massnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils im MINT-Bereich wirken und welche neuen Massnahmen es braucht.

publiziert am 30.9.2022