WLAN mit besserer Reichweite und weniger Störungen entwickelt

27. Januar 2009, 10:48
  • telco
  • eth
image

Laut einem Bericht von 'pressetext' haben Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg einen Algorithmus entwickelt, der in Kombination mit einem MIMO-System (Multiple-Input-Multiple-Output) mit mehreren Sende- und Empfangsantennen eine stabilere WLAN-Signalübertragung ermöglichen

Laut einem Bericht von 'pressetext' haben Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg einen Algorithmus entwickelt, der in Kombination mit einem MIMO-System (Multiple-Input-Multiple-Output) mit mehreren Sende- und Empfangsantennen eine stabilere WLAN-Signalübertragung ermöglichen soll. Auch der Empfang in grösserer Entfernung vom Access Point wird damit besser.
Bereits im Frühjahr 2008 hatten Forscher der ETH Zürich mit MIMO gängiges WLAN viermal schneller gemacht. In der Praxis sind MIMO-WLAN-Systeme noch selten. Beobachter glauben aber, dass sich die Technik durchsetzen wird, denn MIMO ist ein vorgesehener Bestandteil des neuen WLAN-Standards 802.11n, der vom Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) im Laufe des Jahres finalisiert werden dürfte.
Zurzeit ist es noch so, dass bei einer hohen WLAN-Benutzerdichte die verschiedenen Signale zu Störungen führen, so dass Daten nicht immer fehlerfrei übertragen werden. Die MIMO-Technik erlaubt eine "robustere" Signalübertragung durch den Einsatz sogenannter "Beamforming"-Techniken am Sender. Dabei werden die Sendesignale gezielt an den aktuellen Übertragungskanal angepasst. Die deutschen Forscher haben nun an einer Optimierung der MIMO-Übertragung gearbeitet. Sie haben die hohe Datenstabilität, die MIMO-Übertragungsverfahren mit Beamforming bieten, mit einem relativ aufwandsarmen, gut zu realisierenden Algorithmus erzielt. Der Algorithmus sollte laut den Wissenschaftlern als einfaches Software-Upgrade für MIMO-Hardware geeignet sein. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

ETH hat Augmented Reality für Zahnmediziner entwickelt

Game Developer des ETH Game Technology Centers haben eine Augmented-Reality-App programmiert, die in der Zahnmedizin die Prozesse des Knochenumbaus spielerisch vermittelt.

publiziert am 5.8.2022
image

Weko-Busse drückt Gewinn von Swisscom

Wegen einer Busse und anderen Sondereffekten tauchte der Gewinn des Telcos im 1. Halbjahr um ein Viertel.

publiziert am 4.8.2022
image

Sunrise schaltet 2G ab, 3G bis spätestens 2026

Per Ende 2022 wird die 2G-Mobilfunktechnologie eingestellt. Sunrise folgt damit Swisscom und Salt.

publiziert am 3.8.2022
image

Für Huawei wird es eng in Deutschland

Im deutschen Innenministerium werden Massnahmen gegen "nicht vertrauenswürdige" Hersteller diskutiert. Ein Ausschluss von Huawei dürfte teuer werden.

publiziert am 26.7.2022 1