Wlan unter Wasser

18. September 2015, 15:12
  • innovation
  • f&e
image

Italienische Forscher haben ein neues Wlan-System für den Unterwassereinsatz entwickelt.

Italienische Forscher haben ein neues Wlan-System für den Unterwassereinsatz entwickelt. Mithilfe von WSENSE können Taucher kabellos mit der Einsatzleitung sprechen und Fotos oder Videos versenden. Das Projekt ist aus der Zusammenarbeit zwischen dem Dipartimento di Informatica an der Università La Sapienza und dem aus der gleichen Abteilung hervorgegangenen Spinoff Nexse entstanden.
Daten über große Distanzen
Bisher waren Sprach- und Bildübertragungen unter Wasser nur aus geringer Entfernung möglich. "Unser Ziel ist die Bereitstellung von Systemen, die eine Kommunikation auf großen Distanzen und mit hohen Geschwindigkeiten ermöglichen", erklärt Projektleiterin Chiara Petrioli. Die dazugehörige Entwicklungsarbeit ist Teil des europäischen Forschungsprogramms SUNRISE, das mit einem Finanzierungsfonds von vier Millionen Euro ausgestattet ist.
"Mithilfe von Sensoren kann die Konzentration von Sauerstoff und Kohlendioxid permanent überwacht werden", so Petrioli weiter. Durch Unterwasserkameras ist es auch möglich, Fotos und Videos in Echtzeit an die Überwachunsgzentrale zu schicken. Ein Vorteil der drahtlosen Übertragung ist, dass das Habitat von am Meeresgrund beheimateter Fauna und Flora nicht durch Kabeltrassen beeinträchtigt wird.
Breite Anwendungsoptionen
Weitere Einsatzgebiete des "Internet of Underwater Things" sind die Gewinnung von Daten für die nationale Sicherheit, etwa über den Zustand von Küsten und Häfen. Ausserdem kann die Verschmutzung von Wasser und Meeresgrund überwacht werden. Hinzu kommt auch die Möglichkeit, mithilfe von kleinen U-Booten ertrunkene Personen und archäologische Funde schneller aufzuspüren. (pte/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweizer IT-Startups sammeln weiterhin fleissig Geld

Im vergangenen Jahr wurden 2 Milliarden Franken in ICT- und Fintech-Startups investiert, was über die Hälfte der Startup-Investitionen hierzulande ausmacht.

publiziert am 26.1.2023
image

ChatGPT besteht Jusprüfung

An der Universität von Minnesota hat die KI eine genügende Note erzielt. Bei offenen Aufgabestellungen hatte sie aber Mühe.

publiziert am 26.1.2023
image

Hochschule Luzern tritt Blockchain Research Institute bei

Dem Netzwerk gehören zahlreiche internationale Unternehmen, Forschungsinstitute und staatliche Institutionen an. Gefördert werden soll insbesondere das Gemeinwohl.

publiziert am 25.1.2023
image

Für die Organisation der Zentralbanken ist Kryptoverbot eine Option

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) schlägt in einem Papier Massnahmen vor. Sie warnt eindringlich vor systemischen Gefahren des Kryptomarktes.

publiziert am 20.1.2023