Wo Linux ist, ist auch Windows nicht weit

16. Mai 2008, 16:56
  • international
  • microsoft
  • linux
image

Microsoft hat sich mit der Non-Profit-Organisation "One Laptop per Child" (OLPC) geeinigt, künftig die sehr günstigen Schul-Notebooks von OLPC auch mit Windows als Betriebssystem anzubieten.

Microsoft hat sich mit der Non-Profit-Organisation "One Laptop per Child" (OLPC) geeinigt, künftig die sehr günstigen Schul-Notebooks von OLPC auch mit Windows als Betriebssystem anzubieten. Bisher gab es die Notebooks, die ausschliesslich an Regierungen von armen Ländern im Rahmen von Ausbildungsinititativen verkauft werden, nur mit Linux als Betriebssystem.
Microsoft und Partner hätten über ein Jahr damit verbracht, Windows mit speziellen Treibern für das superbillige, robuste Kleinst-Notebook auszurüsten.
Zu welchem Preis Microsoft Windows (XP) an die Non-Profit-Organisation abgibt, wird in der entsprechenden Mitteilung nicht gesagt. Teuer kann es nicht sein, da die Notebooks zur Zeit in der Produktion etwa 175 Dollar kosten. Ziel ist es, Schullaptops für etwa 100-Dollar pro Stück herzustellen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022