Wofür wechseln IT-Angestellte den Job?

24. August 2011, 11:39
  • politik & wirtschaft
image

Bessere Aufstiegsmöglichkeiten, Lohn und Fortbildung locken. Viele bevorzugen aber auch schlicht den Spatz in der Hand.

Bessere Aufstiegsmöglichkeiten, Lohn und Fortbildung locken. Viele bevorzugen aber auch schlicht den Spatz in der Hand.
Laut einer vom in Deutschland und der Schweiz aktiven CRM-Spezialisten ec4u in Auftrag gegebenen Umfrage nennen Beschäftigte in der IT-Branche dieser beiden Länder bessere Aufstiegsperspektiven am häufigsten als wichtigen Grund für einen möglichen Jobwechsel. Dahinter folgte ein besserer Lohn und, fast ebenso häufig genannt, bereits an dritter Stelle bessere Fortbildungsmöglichkeiten. An der Umfrage beteiligten sich laut ec4u knapp 800 IT-Berufsleute, etwa zu gleichen Teilen aus der Schweiz und aus Deutschland.
Die Aufstiegschancen wurden auch in allen untersuchten einzelnen Altersklassen, bei Unter-35-jährigen, 35- bis 45-jährigen und Über-45-jährigen am häufigsten als wichtiger Jobwechselgrund angegeben. Bei anderen Kriterien gab es dagegen auch deutliche Altersunterschiede (siehe Grafik). Für Über-45-jährige spielt beispielsweise die Nähe von Wohnort und Arbeitsplatz, was wohl auch logisch ist, viel öfter eine wichtige Rolle, als für die Unter-35-jährigen. Die Einschätzung der Erfogsentwicklung eines lockenden Unternehmens ist für die Älteren ebefalls deutlich öfter ein Kriterium, während sich die Jüngeren eher vom generellen Image eines Unternehmens beeindrucken lassen. Auch bei den Fortbildungsmöglichkeiten ist der Unterschied deutlich: Rund drei Viertel der Unter-35-jährigen bezeichneten sie als sehr wichtig, bei den Über-45-jährigen sind es nur knapp 40 Prozent.
Die Taube auf dem Dach interessiert aber längst nicht alle. Insgesamt scheint der Fachkräftemangel und die damit zusammenhängenden intensiven Recruiting-Aktivitäten der Arbeitgeber die Jobwechselwilligkeit der IT-Angestellten zu steigern, aber nicht dramatisch. 17 Prozent, also knapp ein Fünftel, bejahten die Frage, ob die hohe Nachfrage ihre Bereitschaft, den Job zu wechseln, steigere, ohne Einschränkungen. 21 Prozent meinten "nur bei einem sehr guten Angebot". 26 Prozent fanden "eher nein" (man sei aber trotzdem offen für neues), und 36 Prozent verneinten die Frage ganz. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022