Wohnzimmer, TV, Handy, ...: Alles ist "Windows-Ökosystem"

6. Januar 2005, 17:02
  • international
  • microsoft
image

Bill Gates auf der "Consumer Electronics Show"

Microsoft hat zum Beginn der US Messe CES (Computer Electronics Show) gleich eine ganze Lawine von Ankündigungen losgetreten. So verkündete Microsoft-Guru Bill Gates neue Partnerschaften mit MTV, BellSouth (eine US Telefoniefirma), der TV-Recorder-Firma TiVO und dem "Discovery Channel" an.
In einer unterhaltsamen kleinen Show zur Eröffnung der Messe zeigte Gates seinem Gastgeber Conan O'Brian ein Filmchen auf einem Handy (natürlich mit Microsoft Betriebssystem) und einem anderen tragbaren Gerätchen, dem "Portable Video Center". All diese Geräte würden innerhalb des "Windows Ökosystems" arbeiten, meinte Gates. Wichtig scheint die Zusammenarbeit mit TiVo. Die US Firma stellt TV-Rekorder mit Harddisk her. Ein neues Stück Software soll es den Fernseh-Süchtigen nun erlauben, copyright-geschützte Sequenzen auf tragbare Geräte wie Notebooks oder auf den den Windows-Multimedia-PC zu übertragen, ohne die Urheberrechte zu verletzen.
Gates' Auftritt auf der CES zeigte aber auch, wie sehr die Computer- und Telekommunikationsindustrie auf der Suche nach Inhalten ist, mit denen die Konsumenten die künftigen grossen Bandbreiten (UMTS & Co.) ausnutzen sollen. So zeigte Gates ein Microsoft-Handy, mit dem man den hauseigenen Media-Center-PCs auf gespeicherte Bilder hin durchsuchen kann. "Mit diesem Handy können Sie Ihren PC anrufen", erklärte Gates.
Bill Gates Rede an der CES war hingegen vor Pannen nicht gefeit. So stürzte eine Spiele-Demonstration auf der XBox (der Microsoft Spiele-Konsole) ab und der Versuch, eine Präsentation auf dem Multimedia-PC von Microsoft zu starten, misslang.
Alles ist "Windows Ökösystem
Im Vorfeld der CES gab Gates Cnet News.com ein langes, aufschlussreiches Interview (nein - leider immer noch nicht uns. Wir arbeiten daran.). Aus dem Gespräch geht klar hervor, wie sehr Microsoft auf die Beherrschung der digitalen Welten der Zukunft zielt. Die Grenze zwischen Software und Inhalt werde fliessend, sagt Gates. Microsoft wolle zwar für den "Content" (z.B. Filme, Musik, etc.) mit Partnern wie MTV zusammenarbeiten, so Gates, werde aber interaktive Inhalte vermehrt selbst herstellen. Er erwähnte das Microsoft-Spiel "Halo 2", das 6,3 Millionen mal verkauft worden sei.
Ganz im Gegensatz zu Apple setzt Microsoft auf ein breites Netz von Partnerschaften auch im Musik-Geschäft. Gates: "Langfristig wird es viele Leute geben, die digitale Musik-Player herstellen werden. Der Markt wird sich unter Dutzenden von Firmen aufteilen. Diese Hersteller verpflichten sich, anders als Apple, mit dem "Windows PlaysForSure" Ökosystem zu arbeiten."
Was Gates allerdings vergisst (oder nicht sagen mag), ist die Tatsache, dass der Begriff "Ökosystem" durchaus auch den Vorgang von "fressen und gefressen werden" enthält. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

Hunderte Software-Entwickler sollen ChatGPT trainieren

Wird einfaches Codeschreiben bald obsolet? OpenAI und Microsoft möchten ChatGPT beibringen, beim Schreiben von Code wie ein Mensch vorzugehen.

publiziert am 31.1.2023
image

US-Flugchaos: Flugaufsicht ändert Umgang mit IT

Nach der Computerpanne im US-amerikanischen Flugverkehr nimmt die Flugaufsichtsbehörde FAA nun Änderungen an der Datenbank vor.

publiziert am 31.1.2023