Word-File mit Vogelgrippe

27. Oktober 2005, 16:23
  • security
image

Kein Vogelgrippe-Virus, sondern ein bösartiges Word-Makro

Kein Vogelgrippe-Virus, sondern ein bösartiges Word-Makro
Gemäss dem Security-Software-Hersteller Panda grassiert ein Virus, deren Autoren die Angst vor der Vogelgrippe ausnützen. Das Virus ist in einem Word-Makro versteckt und kann sich nicht selbst weiter verbreiten. Panda hat das Virus "Naiva.A" getauft.
Die ersten Zeilen des Word-Dokuments lauten gemäss Panda entweder "Outbreak in North America oder "What is avian influenza (bird flu)?". Erlaubt man Word, die Makros zu starten, wird ein Trojaner (gemäss Panda handelt es sich um "Ranky.FY") installiert. Dieser erlaubt einem Angreifer potentiell, die Kontrolle über einen infizierten Rechner zu übernehmen.
Der Schutz vor den Makro-Viren ist einfach: Man muss die Sicherheitsstufe für Makro (Extras / Optionen / Sicherheit / Makrosicherheit) auf mindestens "mittel" stellen. Damit werden Makros nicht mehr automatisch ausgeführt.
Interessant scheint uns die Meldung vor allem deshalb, weil zu befürchten ist, dass weitere Viren-AutorInnen mit den herrschenden Ängsten vor der Vogelgrippe operieren werden. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Geotech: Huaweis "eiserne Armee" in der Defensive

Huawei-CEO Zhengfei spricht von einem Überlebenskampf, während der internationale Druck zunimmt. Wir haben bei Huawei Schweiz nach Transparenzbemühungen und Geschäftsgang gefragt.

publiziert am 27.9.2022 2
image

Zurich Film Festival – Ticketverkauf dank flexibler Standortvernetzung.

Heute ist das Zurich Film Festival (ZFF) das grösste Herbstfilm-Festival im deutschsprachigen Raum und ein Sprungbrett zu den Oscars. 2005 fand es zum ersten Mal statt.

image

TAP Portugal bestätigt den Klau von Passagierdaten

Nach dem Cyberangriff sind 600 Gigabyte an Daten der Airline veröffentlicht worden – auch von Schweizer Passagieren. Kunden werden vor möglichen Phishing-Angriffen gewarnt.

publiziert am 23.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022