Wortgefechte zwischen Brüssel und Redmond

15. Februar 2006, 17:35
  • international
  • microsoft
  • eu
image

Microsoft weist heute in einem Statement Vorwürfe der EU Kommission harsch zurück.

Microsoft weist heute in einem Statement Vorwürfe der EU Kommission harsch zurück. Die EU Kommission hatte Microsoft eine Frist bis heute gesetzt, innert der US Software-Konzern gewisse technische Dokumentationen bezüglich der Umsetzung der EU Auflagen zu liefern habe und mit einer Busse von täglich zwei Millionen Euro gedroht.
Seitens Microsoft wird heute nun der Ball zurückgegeben. Die EU habe "Monate zugewartet" bevor sie Microsoft informiert habe, dass sie mit den eingereichten Unterlagen nicht zufrieden sei. Hunderte von Microsoft-Angestellten hätten über 30'000 Stunden gearbeitet und über 12'000 Seiten Dokumente erarbeitet, mit denen Konkurrenten die Kompatibilität ihrer Software mit Microsoft-Produkten sicherstellen könnten. Ausserdem habe Microsoft den EU Auflagen vollständig entsprochen.
Ausserdem - der Ton ist wirklich recht harsch - habe sich die EU Kommission wiederholt geweigert, überhaupt klar zu sagen, was sie wolle und sich nicht mal darum bemüht, die eingereichten Unterlagen auch nur zu studieren.(hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022