Wortgefechte zwischen Brüssel und Redmond

15. Februar 2006 um 17:35
  • international
  • microsoft
  • eu
image

Microsoft weist heute in einem Statement Vorwürfe der EU Kommission harsch zurück.

Microsoft weist heute in einem Statement Vorwürfe der EU Kommission harsch zurück. Die EU Kommission hatte Microsoft eine Frist bis heute gesetzt, innert der US Software-Konzern gewisse technische Dokumentationen bezüglich der Umsetzung der EU Auflagen zu liefern habe und mit einer Busse von täglich zwei Millionen Euro gedroht.
Seitens Microsoft wird heute nun der Ball zurückgegeben. Die EU habe "Monate zugewartet" bevor sie Microsoft informiert habe, dass sie mit den eingereichten Unterlagen nicht zufrieden sei. Hunderte von Microsoft-Angestellten hätten über 30'000 Stunden gearbeitet und über 12'000 Seiten Dokumente erarbeitet, mit denen Konkurrenten die Kompatibilität ihrer Software mit Microsoft-Produkten sicherstellen könnten. Ausserdem habe Microsoft den EU Auflagen vollständig entsprochen.
Ausserdem - der Ton ist wirklich recht harsch - habe sich die EU Kommission wiederholt geweigert, überhaupt klar zu sagen, was sie wolle und sich nicht mal darum bemüht, die eingereichten Unterlagen auch nur zu studieren.(hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Apple verteidigt sich gegen Vorwürfe der EU

Dem Konzern droht ein Bussgeld von 500 Millionen Euro. Es geht um mögliche Verstösse im Musikstreaming-Markt und den Streit mit Spotify.

publiziert am 23.2.2024
image

US-Chipförderung: Das Geld beginnt zu fliessen

Die ersten 1,5 Milliarden Dollar gehen an Global Foundries. Mehr als 37 weitere Milliarden sollen bald zugeteilt werden.

publiziert am 21.2.2024
image

EU knöpft sich Big Tech vor

Im Rahmen des Digital Services Act will die Europäische Union Tiktok untersuchen. Bei Apple steht ebenfalls Ungemach vor der Tür.

publiziert am 20.2.2024
image

Die andere Sicht: Was der Digital Services Act für Schweizer IT-Anbieter bedeutet

Morgen tritt der Digital Services Act in Kraft. Anwalt Elias Mühlemann erklärt, welche vier Fragen sich für IT-Anbieter in der Schweiz stellen.

publiziert am 16.2.2024