Würth ITensis und UMB vermelden neue Cloud-Kunden

19. März 2018, 10:41
  • cloud
  • umb
  • outsourcing
  • workplace
image

Die Graubündner Bauunternehmung Zindel United sourct die gesamte IT an Würth ITensis aus.

Die Graubündner Bauunternehmung Zindel United sourct die gesamte IT an Würth ITensis aus. Es handelt sich um 13 Unternehmungen und 200 Arbeitsplätze, die künftig von Chur aus gemanagt werden, dies meldet Würth ITensis.
Sämtliche IT-Systeme werden in den in den eigenen Hochsicherheits-Rechenzentren in der Schweiz von Würth ITensis betrieben, schreibt der IT-Dienstleister mit Hauptsitz in Chur und über 250 Mitarbeitenden in der Schweiz, Indien, China und USA.
Auch UMB vermeldet einen Neukunden für die Sourcing-Services aus der eigenen Cloud: Das Ingenieur-Dienstleistungsunternehmen Amstein + Walthert.
Rund 900 Mitarbeitende an 20 Standorten zwischen Aarau und Zürich werden "auf eine zentralisierte neue Workspace-, Applikations- und Kommunikationsplattform konsolidiert", so UMB in einer Mitteilung.
Letztes Jahr war das Unternehmen mit der UMB-Cloud um über 100 Prozent gewachsen, wie CEO Matthias Keller im Interview sagte. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1