Wurde aber auch Zeit: Google bringt eigenes Online-PowerPoint

18. April 2007, 08:28
  • google
  • java
  • microsoft
image

Google schnappt sich kalifornisches Software-Unternehmen Tonic Systems und bringt in wenigen Monaten eine PowerPoint-Alternative.

Google schnappt sich kalifornisches Software-Unternehmen Tonic Systems und bringt in wenigen Monaten eine PowerPoint-Alternative.
Schon im Sommer will Google eine eigene Präsentations-Software auf den Markt bringen – natürlich online, so wies sich gehört für den Internet-Giganten gehört. Möglich wird dies mit der Übernahme des kalifornischen Anbieters einer Java-basierenden Präsentations-Software, Tonic Systems. Google gab den Kauf heute bekannt, nannte aber keine finanziellen Details. Der Deal sei bereits abgeschlossen.
Im firmeneigenen Blog schreibt Google, die neue Präsentations-Software werde einen starken Fokus auf Collaboration haben. Geplant ist also eine Online-Gratis-Version der weltweit bekanntesten Präsentations-Software PowerPoint aus dem Hause Microsoft. Das neue Produkt wird in Googles langsam aber sicher fast komplettes Office-Angebot "Docs & Spreadsheets". Allerdings gibt es auch eine gebührenpflichtige Version davon.
Bis das System auf Google migriert ist, akzeptiert Google keine neuen Kunden für Tonic Systems. Die bestehenden Kunden erhalten weiterhin Unterstützung. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Kartellbehörden schauen bei Microsofts Riesen-Deal genauer hin

Für 75 Milliarden Dollar wollen die Redmonder den Game-Anbieter Activision Blizzard kaufen. Die EU-Behörden überprüfen den Deal laut Medienberichten vertieft.

publiziert am 16.9.2022