Wurm verbreitet sich in IM-Funktion von Skype

17. April 2007, 14:38
  • security
image

Securitysoftware-Hersteller haben einen Wurm entdeckt, der sich in der Instant-Messaging-Funktion der VoIP-Software Skyp verbreitet.

Securitysoftware-Hersteller haben einen Wurm entdeckt, der sich in der Instant-Messaging-Funktion der VoIP-Software Skyp verbreitet. "Pykse" – so der Name des Schädlings – verschickt jedem Kontakt, der gerade online ist, eine Nachricht mit einem Link zu einem Bild einer leicht bekleideten jungen Frau. Schaut sich der User das Bild an, installiert sich Pykse und stellt den Status des Skype-Nutzers auf "beschäftigt", was dazu führt, dass der User nicht mehr kontaktiert werden kann. Danach versendet sich der Wurm an alle anderen Kontakte.
Der Wurm hat an sich keine schädigende Funktion, Daten werden keine gelöscht oder ausspioniert. Vermutlich geht es den Wurm-Autoren um Klicks auf die Websites, die mit Online-Werbung versehen sind. Pykse wird von gängigen Antiviren-Scannern erkannt. (mm)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022