WWZ wird QuickLine-Mitglied, verhandelt weiter mit Swisscom

29. Juni 2011, 12:34
  • quickline
  • swisscom
  • glasfaser
image

Der drittgrösste Schweizer Kabelnetzanbieter WWZ verbündet sich mit der Nummer zwei QuickLine, um gegenüber Swisscom stärker auftreten zu können. Gleichzeitig schliesst WWZ eine FTTH-Kooperation mit Swisscom nicht aus.

Der drittgrösste Schweizer Kabelnetzanbieter WWZ verbündet sich mit der Nummer zwei QuickLine, um gegenüber Swisscom stärker auftreten zu können. Gleichzeitig schliesst WWZ eine FTTH-Kooperation mit Swisscom nicht aus.
Die Wasserwerke Zug (WWZ) sind neu Mitglied des Kabelnetzverbunds QuickLine. Um bei QuickLine Mitglied zu werden, muss ein Unternehmen Anteile der Beteiligungsgesellschaft Besonet/Finecom kaufen. Wie stark sich die WWZ engagiert haben, ist nicht bekannt: "Über den Kaufpreis und die Modalität der Beteiligung haben die beiden Unternehmen Stillschweigen vereinbart", heisst es in einer Medienmitteilung. Die WWZ, aktuelle Nummer drei unter den Schweizer Kabel-TV-Anbietern, versorgen 80'000 Haushalte mit Telekomdiensten und sind damit ähnlich gross wie die Services industriels de Lausanne. Nun avancieren die WWZ unter dem QuickLine-Dach zur klaren Nummer zwei.
Mit dem QuickLine-Deal kann das Zuger Versorgungsunternehmen, das zu rund 20 Prozent in öffentlicher Hand ist, gegenüber dem viel grösseren Konkurrenten Swisscom stärker auftreten. Swisscom baut derzeit in Zug ein Glasfasernetz bis in die Haushalte (Fiber to the Home) - sehr wahrscheinlich im Alleingang, denn die WWZ verfügen bereits über ein Kabel-TV-Netz, das zumindest zum jetzigen Zeitpunkt leistungsfähig genug ist. Doch eine Kooperation auf Infrastrukturebene zwischen den WWZ und Swisscom bleibt offiziell noch immer eine Option: Die Gespräche zwischen den beiden Firmen laufen jedenfalls noch, heisst es bei den WWZ auf Anfrage.
QuickLine versorgt nun inklusive WWZ 270'000 Haushaltungen mit Telekom-Diensten. Man strebe mittelfristig an, eine halbe Million Haushalte zu versorgen. Dies soll sowohl durch organisches Wachstum wie auch durch neue Partnernetze erreicht werden, schreibt QuickLine in der Mitteilung. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wohneigentümer können sich wieder Priorität im Glasfaser­ausbau erkaufen

Über zwei Jahre lang nahm Swisscom keine Glasfaser­bestellungen von Eigenheim­besitzern entgegen. Das ist seit dem 1. Januar wieder anders.

publiziert am 17.1.2023
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023
image

Swisscom will Konzernleitung deutlich erweitern

Die Gerüchte bestätigen sich: Der Telco will seine Teppichetage um 3 Mitglieder erweitern. Zudem soll es 2 neue Vertreterinnen und Vertreter im Verwaltungsrat geben.

publiziert am 21.12.2022
image

Ex-Schweiz-Chef von Dell kehrt zu Swisscom zurück

Christophe Monnin wird bei Swisscom Head of System Integration im Bereich IT Solutions. Zuletzt war er bei den SBB.

publiziert am 21.12.2022