Xerox-Chef nimmt den Hut

2. Mai 2018, 09:03
  • international
  • xerox
  • verkauf
image

Der Chef des US-Druckerherstellers Xerox tritt wegen eines Streits mit Aktionären über die geplante Übernahme durch die japanische Fujifilm zurück.

Der Chef des US-Druckerherstellers Xerox tritt wegen eines Streits mit Aktionären über die geplante Übernahme durch die japanische Fujifilm zurück. Neben Jeff Jacobsen würden sechs weitere Manager ausscheiden, teilte Xerox mit.
Damit soll eine Klage von Investoren abgewendet werden. Die Grossaktionäre Carl Icahn und Darwin Deason hatten kritisiert, mit der 6,1 Milliarden Dollar schweren Übernahme werde Xerox zu niedrig bewertet. Der Mitteilung zufolge ging Xerox nun auf Fujifilm zu, um bessere Konditionen für die Aktionäre auszuhandeln. Der japanische Konzern habe darauf aber noch nicht reagiert.
Xerox und das bestehende Gemeinschaftsunternehmen Fuji Xerox sollten eigentlich zusammengelegt werden. Damit wollen die beiden Unternehmen der sinkenden Nachfrage nach Bürodruckern gerecht werden und Kosten sparen. Xerox macht seit längerem zu schaffen, dass im Zeitalter von Smartphones und Tablets weniger Ausdrucke nötig sind.
Am Wochenende hatte ein New Yorker Richter den Verkauf mit einer einstweiligen Verfügung gestoppt, weil er einen Interessenskonflikt bei Jacobson sah. Der Xerox-Chef habe von Plänen gewusst, ihn abzulösen und habe durch den Deal mit den Japanern seinen Job sichern wollen, argumentierte der Richter. (sda/hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023