Xerox kauft Bürogeräte-Vertriebsfirma für 1,5 Milliarden Dollar

2. April 2007 um 15:39
  • xerox
image

Der Druckerhersteller Xerox hat heute die Übernahme von Global Imaging Systems für 1,46 Milliarden Dollar in bar bekannt gegeben.

Der Druckerhersteller Xerox hat heute die Übernahme von Global Imaging Systems für 1,46 Milliarden Dollar in bar bekannt gegeben. Global Imaging wurde 1994 in Florida gegründet und ist auf den Vertrieb von Kopiergeräten, Druckern und anderen Bürogeräten spezialisiert. Das Unternehmen ist – trotz Namen – nur in den USA vertreten und beschäftigt dort 4500 Angestellte. Jährlich setzt Global Imaging eine Milliarden Dollar um. In den vergangenen Jahren ist das Unternehmen selbst durch mehr als 80 Übernahmen gewachsen. Erst vor einer Woche wurde TML Enterprises übernommen.
Global Imaging soll bis Mai vollständig in den Xerox-Konzern integriert werden. Tom Johnson, der 'President', und Michael Shea, COO von Global Imaging, werden die Einheit innerhalb von Xerox weiterhin leiten.
Dies ist die dritte Übernahme von Xerox innerhalb eines Jahres. Im Juli schluckte der Druckerhersteller Amici für 175 Millionen Dollar, im November XMPie für 54 Millionen Dollar. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Xerox streicht jeden siebten Job

Der traditionsreiche Printer- und Kopierer-Hersteller will sich selbst "neu erfinden". Dafür braucht es offensichtlich weniger Leute als bisher.

publiziert am 4.1.2024
image

Vor 53 Jahren: Die Forschungsfabrik "Parc" öffnet ihre Tore

Trotz bahnbrechender Erfindungen brachte das Zentrum von Xerox dem Konzern wenig ein. Vom "reichen Nachbarn" profitierten stattdessen Apple, Microsoft und ehemalige Mitarbeitende.

publiziert am 30.6.2023
image

Bei Xerox Schweiz übernimmt Siham Rakia

Die neue Länderverantwortliche des Printing-Dienstleisters kommt von Microsoft. International wurde der Interimschef bestätigt.

aktualisiert am 12.8.2022
image

Xerox hat Nachfolger für Andrej Golob bestimmt

Jürgen Weber ist neuer Head of Direct Sales und Geschäftsführer der Schweizer Dependance.

publiziert am 17.5.2021