Xerox verlängert Outsourcing-Vertrag mit EDS

21. April 2008, 10:01
  • cloud
  • outsourcing
  • microsoft
  • xerox
  • oracle
  • sap
image

Der Druckerhersteller Xerox hat seinen Outsourcing-Vertrag mit den IT-Dienstleister EDS verlängert.

Der Druckerhersteller Xerox hat seinen Outsourcing-Vertrag mit den IT-Dienstleister EDS verlängert. Wie EDS vergangene Woche mitteilte, wurde der bestehende Vertrag um weitere fünf Jahre verlängert und gleichzeitig das Aufgabenspektrum erweitert. Das Volumen beträgt 263 Millionen Dollar. 55'000 Anwender in mehr als 20 Ländern werden dabei unterstützt. Gewisse Dienstleistungen werden auch von EDS Schweiz erbracht.
EDS managt weiterhin die Computing-Umgebung und erbringt interne Service-Desk-Leistungen sowie Mainframe-Services. Die Dienstleistungen beinhalten unter anderem Enterprise Directory, E-Mail/Mobile/Collaboration, Account Administration, Softwareverteilung, Geräteverwaltung und Sicherheitsdienste. EDS wird die Xerox-Mitarbeitenden mit einem Single Point of Contact Service Desk in 21 Sprachen unterstützen.
Der EDS-Partner Microsoft wird Xerox mit Software und operativen Systemen beliefern. Xerox ist - wie auch Cisco, EMC, Microsoft, Oracle, SAP und Sun - ebenfalls Partner von EDS innerhalb der "Agility Alliance". (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Exklusiv: Visana lagert IT an Inventx aus

Der Versicherer lagert das Kernsystem Syrius sowie Umsysteme, Service Desk und SOC an Inventx aus. 40 Visana-Mitarbeitende wechseln zum IT-Dienstleister.

publiziert am 25.11.2022
image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022
image

Accenture: "Sovereign Cloud ist ein heisses Thema"

Oracle hat eine souveräne Cloud-Region für EU-Kunden und eine Art private Public Cloud angekündigt. Wir haben mit Oracle-Partner Accenture über den hiesigen Markt gesprochen.

publiziert am 25.11.2022
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022