Xerox will im Markt für Bezahllösungen mitmischen

17. Juni 2016, 07:43
  • e-government
  • xerox
image

Wenn es nach Xerox geht, soll man künftig auch in Zügen, Bussen, Strassenbahnen, Park-and-Ride-Anlagen sowie beim Car Sharing mit dem Smartphone bezahlen können.

Wenn es nach Xerox geht, soll man künftig auch in Zügen, Bussen, Strassenbahnen, Park-and-Ride-Anlagen sowie beim Car Sharing mit dem Smartphone bezahlen können. Damit bewegt sich Xerox auf einem Feld, das die SBB bereits mit dem "Swiss Pass" adressiert für den öffentlichen Verkehr. Wobei allerdings bei dem "Seamless Transportation" genannten System NFC-Technik (Near Field Communication) zum Einsatz, wie Xerox mitteilt. Inzwischen sei ein neunmonatiges Pilotprojekt im Südosten Frankreichs mit der Verkehrsbehörde Valence Romans Déplacements (VRD) abgeschlossen und in die Praxis überführt worden. Wie das System konkret funktioniert und ob und wann Seamless in der Schweiz zum Einsatz kommt, scheint derzeit aber offen zu sein. Xerox-Schweiz jedenfalls kann auf Anfrage keine Auskunft geben.
In der Meldung wird das berührungslose Zahlen so beschrieben: Der Hersteller liefert den Verkehrsbetrieben entsprechende Tags, die auf deren Netzwerk zu installieren sind. Weiter müssen sich die Nutzer eine entsprechende App auf ihr NFC-fähiges Smartphone laden und sich bei Seamless registrieren. Damit soll dann ein Konto aktiviert werden, so dass bei jede Fahrt nur noch das Smartphone an den NFC-Tag in den öffentlichen Verkehrsmitteln gehalten werden muss. Die damit initiierte Transaktion verlaufe verschlüsselt. Abgerechnet werden die einzelnen Fahrten dann am Monatsende. Dabei funktioniert das Tool unabhängig von der jeweiligen SIM-Karte und den Netzbetreibern.
Ausserdem soll das System auch im Mietmodell zu haben sein. Dazu stelle man den Verkehrsbetrieben den NFC-Tag wie die App zur Verfügung und betreibe den kompletten Dienst einschliesslich Back Office unter anderem für die Integration der Tarife, heisst es in der Meldung. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitale Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022
image

Innosuisse baut eigenes IT-Sicherheitszentrum auf

Die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung will ihre Hauptanwendungen vom BIT lösen und in die Cloud auslagern. In einer Ausschreibung werden dafür externe Dienstleister gesucht.

publiziert am 29.11.2022