Xiaomi verschiebt Börsengang in China

19. Juni 2018, 15:05
  • international
  • xiaomi
  • china
image

Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi hat seinen Börsengang auf dem chinesischen Festland verzögert, während er die Kotierung in Hongkong weiter vorantreibt.

Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi hat seinen Börsengang auf dem chinesischen Festland verzögert, während er die Kotierung in Hongkong weiter vorantreibt. Die chinesischen Aufsichtsbehörden hätten noch nicht alle Details dazu ausgearbeitet, wie genau Dual-Market-Notierungen erlaubt werden und ablaufen sollen, berichtet das 'Wall Street Journal'. Deshalb werde die inländische Kotierung vorerst abgebrochen.
Chinas Beschränkungen ausländischer Investitionen auf seinen Kapitalmärkten haben dazu geführt, dass viele chinesische Grossunternehmen in Übersee an Märkten wie New York oder Hongkong notiert sind, wo Unternehmen globale Investoren erschliessen können. Dazu gehören auch Alibaba und Tencent. Mit einer neuen Regulierung sollte sich dies ändern und Tech-Konzerne wieder nach Hause gebracht werden, wie das 'Wall Street Journal' weiter schreibt.
Laut dem Bericht strebe Xiaomi einen IPO an der Börse Hongkong in wenigen Wochen an, mit dem Ziel rund zehn Milliarden Dollar einzunehmen. Zuvor wollte der Smartphone-Hersteller etwa die Hälfte des Offerings in China durchführen. Während Xiaomi zuletzt von einer Gesamtbewertung von 100 Milliarden Dollar ausging, liegt sie nun bei rund 60 Milliarden Dollar. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

US-Flugchaos: Flugaufsicht ändert Umgang mit IT

Nach der Computerpanne im US-amerikanischen Flugverkehr nimmt die Flugaufsichtsbehörde FAA nun Änderungen an der Datenbank vor.

publiziert am 31.1.2023