Xing wächst stark

11. August 2010, 12:56
  • geschäftszahlen
  • wachstum
  • netzwerk
image

Das Online-Businessnetzwerk Xing, das viele Schweizer Mitglieder hat, konnte im ersten Halbjahr weiter wachsen.

Das Online-Businessnetzwerk Xing, das viele Schweizer Mitglieder hat, konnte im ersten Halbjahr weiter wachsen. Der Gesamtumsatz wuchs um 20 Prozent auf 25,86 Millionen Euro, den grössten Teil davon machten die zahlenden Premium-Mitglieder aus. Die Umsatzerlöse im Bereich E-Recruiting stiegen im Berichtszeitraum um 34 Prozent auf 2,99 Millionen Euro. Der Umsatz im Advertising konnte um 50 Prozent auf 1,65 Millionen Euro gesteigert werden. Der Gewinn (EBITDA) von 3,74 Millionen Euro im zweiten Quartal steht für das höchste operative Quartalsergebnis in der Unternehmensgeschichte.
Xing-Chef Stefan Groß-Selbeck meinte zu den Zahlen: "Wir können ein sehr erfreuliches Halbjahresergebnis vorlegen ... Unsere Strategie der Erschliessung neuer Erlösquellen geht auf."
Im Zuge einer Neuausrichtung hat Xing die Basis-Mitgliedschaft aufgewertet, wodurch Xing im zweiten Quartal das höchste Mitgliederwachstum der vergangenen 15 Monate erreichen konnte: Allein im zweiten Quartal kamen 460'000 neue Mitglieder hinzu. Im deutschsprachigen Heimatmarkt hat Xing nun 4,07 Millionen Mitglieder, was im Vergleich zum Vorjahr einem Wachstum von 20 Prozent entspricht. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Ergon wächst weiter

Der Softwareentwickler konnte seinen Umsatz im 1. Halbjahr 2022 um 8% steigern.

publiziert am 21.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022