XP-Tod, 8.1-Wiedergeburt?

28. Februar 2014, 13:26
  • security
  • microsoft
  • support
  • sicherheit
  • cyberangriff
image

Vielleicht ist es ja wirklich nur ein Zufall im Hause Microsoft: Mit dem --http://www.

Vielleicht ist es ja wirklich nur ein Zufall im Hause Microsoft: Mit dem Tod des Supports für Windows XP an, der in der Sache als gut unterrichtete Quelle gilt.
Windows 8.1 wird für Maus- und Tastatur-Benützer wieder etwas praktikabler und damit etwas "XP-ähnlicher". Ein Trost?
Aber, egal ob geplant oder nicht, für alle XP-Nutzer ist es Zeit zum Umstieg. Denn sobald die Unterstützung für XP wegfällt, wird Microsoft nur noch Windows Vista, 7 und 8 mit Updates aufrüsten. Also gibt es auch keine XP-Sicherheits-Updates mehr, so rasch Lücken entstehen werden, die sich Angreifern aller Art sicher nicht entgehen lassen werden.
XP-Nutzer gibt es jedenfalls noch zuhauf. Laut unserer eigenen Web-Analyse nutzen beispielweise fast 68 Prozent der Leser und Leserinnen von inside-it.ch ein Windows als Betriebssystem. Rund 2400 oder sechs Prozent aller Leserinnen greifen darauf noch via XP zu. Bei inside-channels.ch sieht es etwas besser aus: Hier zählen wir rund 62 Prozent Windows-Nutzer. Immerhin noch etwa vier Prozent der Leserinnen von inside-channels.ch sind noch XP-Anwender. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022