Yahoo bestätigt Hackerangriff

13. Juli 2012, 09:15
  • security
  • cyberangriff
  • e-mail
image

Sensible Daten unverschlüsselt auf den Servern gespeichert.

Sensible Daten unverschlüsselt auf den Servern gespeichert.
Der US-Internetriese Yahoo hat am Donnerstag den Diebstahl von rund 450'000 E-Mail-Adressen und Passwörtern zahlreiche Daten von Yahoos eigenem E-Mail-Service sowie von anderen Firmen wie Bluewin, Cablecom, Gmail und Hotmail. "Wir entschuldigen uns bei allen betroffenen Nutzern", hiess es in einer Stellungnahme.
Es wird aber auch Kritik an die Adresse von Yahoo laut. Der eigentliche Skandal sei, dass die sensible Daten unverschlüsselt auf den Servern gespeichert gewesen seien, schreibt der Security-Blog 'TrustedSec'.
Das Unternehmen kündigte eine interne Untersuchung an, und es will die Passwörter der betroffenen Nutzer umgehend ändern. Nach Angaben von Yahoo nutzten die Hacker eine Sicherheitslücke aus.(lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cybersecurity bei EY

Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

image

Geotech: Was die Schweiz für mehr Cybersicherheit tun kann

Die geopolitische Lage spitzt sich auch im Cyberspace zu. Einzelne Anbieter auszuschliessen, sei keine gute Massnahme, sagen Security-Experten. Sie bevorzugen andere Mittel.

publiziert am 4.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022
image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022