Yahoo bringt Desktop-Suchtool im Januar

10. Dezember 2004, 15:30
  • workplace
  • microsoft
  • google
image

Das Rennen geht weiter.

Google gegen Microsoft gegen Yahoo: Diese drei Internet-Riesen liefern sich zur Zeit ein Rennen um die Dominanz im voraussichtlich lukrativen künftigen Markt der Desktop-Suchtools. Von Google gibt es bereits ein Tool, mit dem der eigene, lokale PC nach Dateien aller Art (E-Mails, Musikstücke, Filme, PDFs, Bilder, ...) durchsucht werden kann. Microsofts Internet-Portal MSN hat ein ebensolches Progrämmchen angekündigt.
Fehlt noch Yahoo: Das grosse Internet-Portal wird ein solches Tool ab Januar zusammen mit der US-Softwarefirma X1 Technologies anbieten. Das Yahoo-Tool soll gleichzeitig Festplatte(n) und Internet durchsuchen und in späteren Versionen mit den Dienstleistungen auf der eigenen Internet-Plattform (Adressbuch, Chat-Archive, Webmail). Yahoo-Kadermann Jeff Weiner sagte in einem Interview, in Zukunft gehe es darum, seine Daten zu durchsuchen, wo immer sich diese auch befänden.
Das Rennen um die Dominanz bei Finde-Werkzeugen ist nicht so banal, wie man vielleicht denken könnte. In Zukunft könnte so ein Werkzeug zusammen mit einem Browser so etwas wie die Benützeroberfläche der künftigen PCs sein. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft hostet E-Mail-Adressen des Schweizer Parlaments

Die Datenhaltung in der Schweiz ist von Microsoft vertraglich zugesichert. Die Lizenzen kosten 600 Franken pro Ratsmitglied und Jahr.

publiziert am 6.10.2022
image

Microsoft rollt neues Partner­programm aus

Migration in und Services um die Cloud stehen im Fokus des neuen Microsoft-Channel-Programms. ISVs werden im Laufe des Jahres nachgezogen.

publiziert am 5.10.2022
image

Exchange Zero Day: Microsoft muss Workaround abändern

Der erste Workaround bietet nur wenig Schutz.

publiziert am 5.10.2022
image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022