Yahoo: Gewinnrückgang, Stellenabbau, Übernahmespekulationen

30. Januar 2008 um 14:08
  • geschäftszahlen
  • microsoft
image

Das zunehmend unter dem Druck von Konkurrent Google leidende Internet-Unternehmen Yahoo hat gestern die Zahlen des vierten Quartals sowie des vergangenen Geschäftsjahres per 31.

Das zunehmend unter dem Druck von Konkurrent Google leidende Internet-Unternehmen Yahoo hat gestern die Zahlen des vierten Quartals sowie des vergangenen Geschäftsjahres per 31. Dezember 2007 veröffentlicht. Und die sehen nicht gut aus: Im vierten Quartal sank der operative Gewinn im Jahresvergleich um 38 Prozent auf 191 Millionen Dollar. Netto sank der Gewinn von 269 auf 206 Millionen Dollar. Der Umsatz stieg um 8 Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar. Für das Gesamtjahr resultierten ebenfalls ein Gewinnrückgang und eine Umsatzsteigerung. Den Börsianern reichte das offensichtlich nicht: Die Yahoo-Aktie fiel um mehr als 10 Prozent.
Yahoo teilte auch mit, dass im Februar rund 1000 von weltweit 14'300 Stellen gestrichen werden sollen. Zudem hat das Unternehmen mit Ari Balogh einen neuen CTO gefunden. Der seit Sommer 2007 wieder als CEO tätige ist davon die Rede, dass Microsoft an Yahoo interessiert sein könnte. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Adnovum-Umsatz stagniert

Das Schweizer Software-Unternehmen hat trotzdem wieder zusätzliches Personal eingestellt und meldet eine hohe Nachfrage im Security-Bereich.

publiziert am 15.5.2024
image

Softwareone steigert Umsatz und Gewinn

Im ersten Quartal 2024 konnte der Stanser IT-Dienstleister gute Zahlen präsentieren. Ein Verkauf des Unternehmens an Bain Capital wird wahrscheinlicher.

publiziert am 15.5.2024
image

Solider Start ins Geschäftsjahr bei Bechtle

Der Umsatz beim deutschen IT-Konzern ist um 2,3% auf 1,5 Milliarden Euro zurückgegangen. In der Schweiz und unter dem Strich konnte Bechtle jedoch zulegen.

publiziert am 8.5.2024
image

Abraxas schreibt operativen Verlust von 3,5 Millionen Franken

Trotz Rekordumsatz klafft ein Loch in der Kasse. Aufgrund von Kostensteigerungen und hohen Investitionen muss das Unternehmen einen Verlust hinnehmen.

publiziert am 3.5.2024