Yahoo: Keine Hilfe in Sicht

6. Februar 2008, 10:41
  • international
  • microsoft
  • übernahme
image

Niemand ausser Microsoft will Yahoo kaufen.

Niemand ausser Microsoft will Yahoo kaufen.
Danke, aber Nein: Yahoos Hoffnungen, dass sich nach dem Übernahmeangebot von Microsoft weitere, den Unternehmensverantwortlichen genehmere Interessenten melden könnten, scheinen sich rapide in Luft aufzulösen. News Corp. und NBC Universal haben bereits offiziell abgesagt, und gemäss Insider-Quellen des 'Wall Street Journal' wollen auch AT&T, Comcast, Time Warner und Verizon ein Gegenabgebot nicht einmal in Betracht ziehen. Damit wären die meistgenannten Kandidaten schon aus dem Rennen.
Google würde liebend gerne ein Gegenangebot machen. Unter Experten herrscht allerdings ziemlich einhellig die Meinung, dass die Wettbewerbsbehörden einen Zusammenschluss von Google und Yahoo nicht genehmigen würden, da er ein viel stärkeres Monopol im Online-Werbemarkt schaffen würde, als die Übernahme von Yahoo durch Microsoft.
Der Yahoo-VR hat sich noch nicht offiziell zum Übernahmeangebot von Microsoft geäussert, und will sich dazu noch einige Zeit lassen. Momentan scheint es aber eher so, dass er schlussendlich in den sauren Apfel wird beissen müssen.
Die Yahoo-Leute hoffen, dass Gegenangebote zumindest den von Microsoft gebotenen Preis in die Höhe treiben könnten. Weitere Alternativen wären ein regionales Outsourcing des Anzeigengeschäfts in Europa und Asien an Google - was von den jeweiligen Wettbewerbsbehörden allerdings wohl fast so kritisch bewertet werden dürfte, wie eine Übernahme durch Google – oder ein Teilverkauf von Unternehmensbeteiligungen, um so den eigenen Aktienkurs und damit den Übernahmepreis in für Microsoft nicht mehr lohnenswerte Höhen zu treiben. Bei beiden Alternativen müsste Yahoo aber die eigenen Aktionäre davon überzeugen, dass diese Taube auf dem Dach für den Aktienwert mittelfristig mehr Wert wäre, als das konkrete Übernahmeangebot von Microsoft. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Inventx übernimmt DTI-Gruppe

Der Spezialist für Datentransformation und Informationsmanagement hat einen neuen Besitzer, bleibt aber eigenständig.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023