Yahoo lehnt sich an die breite Schulter von Google

13. Juni 2008, 08:54
  • google
  • microsoft
  • übernahme
image

"Yagoogle" statt "Microhoo"

"Yagoogle" statt "Microhoo"
Die Übernahme-Gespräche zwischen Microsoft und Yahoo sind definitiv geplatzt. Das riesige US-Internet-Portal Yahoo teilte gestern Abend mit, Microsoft sei nicht mal mehr an einer Übernahme zum ursprünglich gebotenen Preis von 33 Dollar interessiert. Yahoo seinerseits lehnte ein Angebot von Microsoft, nur die Suchmaschine von Yahoo zu kaufen, ab. Zuletzt hatten sich Yahoo-Boss Jerry Yang und sein Gegenpart bei Microsoft, Steve Ballmer, letzten Sonntag auf einem Privatflughafen in Kalifornien getroffen.
Die Börse reagierte ungnädig auf das Ende der Gespräche zwischen Yahoo und der reichen Microsoft: Der Kurs der Yahoo-Aktie stürzte um mehr als 10 Prozent ab.
Yahoo lehnt sich nun an den Konkurrenten Google an. Und zwar wird Yahoo in Nordamerika Textanzeigen von Google auf seinen Suchresultaten einblenden. Dies soll Yahoo einen zusätzlichen Umsatz von bis zu 800 Millionen Dollar im ersten Jahr bringen. Ähnlich dürfte es für Google aussehen. Der Suchmaschinenriese pflegt ungefähr die Hälfte des Umsatzes, den Partnersites mit Google-Textanzeigen erzielen, für sich zu behalten.
Das enge Bündnis der beiden US-Internet-Grössen Google und Yahoo wirft wettbewerbsrechtliche Fragen auf, denn es schränkt die Konkurrenz im Markt für Suchresultat-basierende Werbung ein. Dies scheint man auch in der US-Politik so zu sehen. Man werde den Deal genau anschauen, kündigt ein Mitglied des Antitrust-Unterkomitees des US-Senats an. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Elon Musk will Twitter nun doch kaufen

Nach dem Rückzug von den Vertragsverhandlungen scheint der Milliardär nun doch wieder an der Übernahme des sozialen Netzwerkes interessiert zu sein.

publiziert am 5.10.2022
image

Nach Citrix-Tibco-Merger: Netscaler wird wieder unabhängiger

Das Gleiche scheint auch für Jaspersoft, Ibi und Sharefile zu gelten.

publiziert am 4.10.2022
image

Liip übernimmt Digitalagentur Nothing

Sämtliche Mitarbeitenden und die Kundschaft werden von Liip übernommen, aber Nothing-Gründer Bastiaan van Rooden kümmert sich künftig um ein eigenes Projekt.

publiziert am 4.10.2022
image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022