Yahoo löst leichte Panik aus

19. Juli 2006, 13:13
    image

    Die Nachricht, dass der Internet-Dienstleister Yahoo in den vergangen drei Monaten wesentlich weniger Geld verdient hat, als in der Vergleichsperiode vor einem Jahr, versetzte die US Börsianer in Angst und Schrecken.

    Die Nachricht, dass der Internet-Dienstleister Yahoo in den vergangen drei Monaten wesentlich weniger Geld verdient hat, als in der Vergleichsperiode vor einem Jahr, versetzte die US Börsianer in Angst und Schrecken. Im nachbörslichen Handel fielen die Aktien von Yahoo um volle 14 %, womit der Börsenstar auf einen Schlag etwa acht Milliarden Franken an "Wert" (Börsenkapitalisierung = Anzahl Aktion x Kurs) verlor. Angeheizt wurde die Panik durch die Mitteilung, dass Yahoo die Einführung eines neuen Systems für kontextbezogene Werbung um etwa drei Monate verschieben muss.
    Dabei geht es Yahoo ziemlich gut. Der Umsatz des zweiten Quartals lag im Rahmen der Erwartungen bei 1,58 Milliarden Dollar, der Gewinn betrug 164 Millionen Dollar - etwas weniger als vor einem Jahr, wenn man Sonderfaktoren berücksichtigt. Vor einem Jahr wurden die Zahlen durch einen ausserordentlichen Gewinn aus dem Verkauf von Google-Aktien aufpoliert.
    Man interpretiert den leicht rückläufigen Gewinn als Zeichen, dass Yahoo gegenüber Google an Boden verliert. (hc)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    IT-Woche: Datenschutz vs. Anwälte – wer gewinnt?

    Es läuft die Schlussviertelstunde des Spiels. Aktuell steht es Unentschieden. Die Anwälte sind im Angriff, aber die Datenschützer haben eine starke Verteidigung im Aufgebot.

    publiziert am 30.9.2022
    image

    Elektroflugzeug E-Sling hebt ab

    Das von ETH-​Studierenden entwickelte vierplätzige E-Flugzeug ist zum ersten Mal abgehoben. Am Projekt wurde im Innovationspark in Dübendorf gearbeitet.

    publiziert am 30.9.2022
    image

    Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

    Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

    publiziert am 30.9.2022
    image

    Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

    Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

    publiziert am 30.9.2022