Yahoo mietet sich bei Acer ein

14. September 2006, 14:36
  • acer
image

Der Kampf der Suchmaschinenbetreiber Yahoo, Google und Microsoft um zukünftige Online-Werbemarktanteile verhilft auch verschiedenen anderen Unternehmen zu zusätzlichen Einnahmequellen.

Der Kampf der Suchmaschinenbetreiber Yahoo, Google und Microsoft um zukünftige Online-Werbemarktanteile verhilft auch verschiedenen anderen Unternehmen zu zusätzlichen Einnahmequellen. Die Kampfhähne mieten sich zum Teil für viel Geld auf populären Produkten dieser Unternehmen ein, um ihre Suchmachinen, Toolbars, Direktlinks zur Suchmaschine und ähnliches möglichst vielen Anwendern nahe zu bringen.
Zu den Profiteuren gehören Betreiber vielbesuchter Sites wie "mySpace.com" oder Sun (Java Runtime) und aber auch PC-Hersteller, die so ihre mageren Margen aufbessern können.
Den neusten Deal in diesem Bereich hat Yahoo mit Acer abgeschlossen. Acer wird bei neuen Notebooks und Desktops auf der Startseite eine Yahoo-Toolbar anbieten und ausserdem dafür sorgen, dass im Internet Explorer seiner PCs beim ersten Start Yahoo als Standard-Suchmaschine eingerichtet ist. Wieviel der taiwanische PC-Hersteller dafür von Yahoo erhält, wurde nicht bekannt gegeben. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Alle wichtigen CES-Neuheiten im Überblick

Die grossen Computerhersteller haben ihre neusten Produkte an der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas präsentiert. Wir haben die wichtigsten Neuheiten zusammengefasst.

publiziert am 7.1.2022
image

PC-Nachfrage erfährt leichte Abkühlung

Noch wächst der PC-Markt, wenn auch schwächer als in den vergangenen Quartalen. Marktforschen zeichnen einen durchmischten Ausblick.

publiziert am 12.7.2021
image

Exchange-Server-Hack: Acer als Opfer?

Während ein Microsoft-Mitigation-Tool von KMUs gut genutzt wird, greifen viele Hacker an. Acer war unter ihren Zielen und soll Rekord-Lösegeld zahlen.

publiziert am 22.3.2021
image

PC-Markt erreicht neue Rekordwerte

Trotz Problemen in der Lieferkette steigen die PC-Lieferungen laut Canalys vor allem Dank Notebooks und mobilen Workstations.

publiziert am 12.1.2021