Yahoo schmeisst sich an Google ran

21. Oktober 2015, 13:53
  • international
  • google
  • geschäftszahlen
image

Um das eigene Geschäft mit Online-Werbung anzukurbeln, hat Yahoos CEO Marissa Mayer eine dreijährige Partnerschaft mit ihrem ehemaligen Arbeitgeber Google aufgegleist, wie sie anlässlich der Bekanntgabe der Quartalszahlen mitgeteilt hat.

Um das eigene Geschäft mit Online-Werbung anzukurbeln, hat Yahoos CEO Marissa Mayer eine dreijährige Partnerschaft mit ihrem ehemaligen Arbeitgeber Google aufgegleist, wie sie anlässlich der Bekanntgabe der Quartalszahlen mitgeteilt hat. Bisher enttäuscht Yahoo auch unter Meyer im Online-Geschäft. Dass sich die Partnerschaft aber auch tatsächlich umsetzen lässt, darf bezweifelt werden. Denn die beiden wollten 2008 schon einmal zusammenspannen, wurden aber wegen kartellrechtlicher Bedenken zurückgepfiffen.
Aktuell setzt Yahoo bei seiner Suchmaschine auf die Technologie von Microsofts Bing und dessen Suchergebnisse. Mit der Google-Partnerschaft sollen künftig auch Anzeigen und Ergebnisse von Google miteinbezogen werden. Dabei würde Yahoo für die Verwendung von Suchergebnissen zahlen und für die Anzeigen wiederum von Google Geld erhalten.
Enttäuschende Quartalszahlen
Bei ihren Sanierungsplänen muss Mayer einen erneut Rückschlag hinnehmen. Im abgelaufenen Quartal blieben Umsatz und Gewinn des einstigen Internet-Pioniers hinter den Erwartungen der Analysten zurück. Wie das kalifornische Unternehmen am Dienstag mitteilte, stiegen der Umsatz um 6,8 Prozent auf 1,23 Milliarden Dollar. Analysten hatten im Schnitt mit 1,26 Milliarden Dollar gerechnet. Der Nettogewinn schrumpfte im dritten Quartal auf 76,3 Millionen Dollar, während vor einem Jahr noch 6,77 Milliarden Dollar in den Büchern standen. Damals gab es einen einmaligen Geldregen, weil das Unternehmen Aktien des chinesischen Onlinehändlers Alibaba verkauft hatte.
Die Yahoo-Chefin zeigte sich dennoch zufrieden und hob hervor, das Ergebnis entspreche den Erwartungen. Es zeige auch Wachstum in Schlüsselbereichen wie Handy- und Video-Dienste. Künftig solle die Strategie auf "weniger Produkte mit höherer Qualität" ausgerichtet sein. Sie bekräftigte zudem, dass die Abspaltung der Alibaba-Anteile "so schnell wie möglich" zu Ende gebracht werden solle. Yahoo hatte Anfang des Jahres angekündigt, seine Alibaba-Beteiligung auf eine neue, unabhängige Gesellschaft namens Aabaco Holdings zu übertragen. Aktien von Aabaco sollen den Plänen zufolge wiederum als Sonderdividende an die Yahoo-Investoren ausgegeben werden, um sie an Gewinnen durch den chinesischen Online-Giganten zu beteiligen. Allerdings ist noch unklar, ob Yahoo für die Ausgliederung seiner Anteile Steuern bezahlen muss. (mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023