Yahoo schraubt Romandie-Investitionen deutlich zurück

12. Mai 2009, 13:10
  • channel
image

Nur bescheidenes Europahauptquartier in Rolle, Riesen-RZ in Avenches auf der Kippe.

Nur bescheidenes Europahauptquartier in Rolle, Riesen-RZ in Avenches auf der Kippe.
Yahoo hat sich wohl weitgehend von seinen in einer wirtschaftlich glücklicheren Zeit geborenen hochfliegenden Investitionsplänen in der Romandie verabschiedet. Dies berichtet die Westschweizer Zeitung '24heures' In einem Artikel vom letzten Freitag, auf den wir über den 'Netzwocheticker' aufmerksam geworden sind.
Yahoo plante die Anschaffung eines 60'000 Quadratmeter grossen Grundstücks in Rolle, um dort einen Europahauptsitz für rund 350 Angestellte.
In Rolle wird Yahoo nun kein eigenes Grundstück anschaffen. "Dieses Projekt war extrem teuer und luxuriös. Es ist definitiv gestrichen worden." So Yahoo-Vetreter John Noguera zu '24heures'. Trotzdem kann sich Rolle gemäss Eric Maire vom Standortförderer DEWS (Development Economic Western Switzerland) als Europahauptsitz von Yahoo betrachten, da seit Dezember der Europachef und der europäische Finanzchef von Yahoo dort ihr Büro hätten. Ausserdem würden die Pläne Yahoos weiterhin wenigstens einen Ausbau der bestehenden Miederlassung in Rolle von rund 30 auf etwa 100 Stellen in fünf Jahren vorsehen.
Avenches-RZ in den Sternen
In Avenches ist die Situation unklarer. Yahoo hat zwar schon lange eine Absichtserklärung für den Kauf eines Grundstücks unterschrieben, aber immer noch nicht mit dem Bau des geplanten 35-Millionen-Franken-RZs begonnen. Gemäss dem Bürgermeister von Avenches überprüft Yahoo gegenwärtig lediglich nochmal das frühere Projekt, mit dem man "nicht mehr zufrieden" sei. Gemäss '24heures' hat die Kommune aber Yahoo bereits signalisiert, dass es in Avenches auch leerstehende Gebäude als deutlich billigere (aber auch bescheidenere) Alternative zum teuren Neubau gäbe. Yahoo habe sich drei Monate Zeit auserbeten, um eine endgültige Entscheidung zu treffen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Fenaco gründet neue IT-Töchter

Über die Firma Sevra will die Agrargenossenschaft Soft- und Hardware-Lösungen für die Landwirtschaft in der Schweiz und in Frankreich bieten.

publiziert am 25.11.2022
image

Widerstand gegen Software-Bundles von Cisco

Die Bundles sind für Cisco eine Cashcow: eine lang bewährte Taktik, um den Umsatz zu steigern. Nun verweigern Kunden vermehrt den Kauf, um Kosten zu sparen.

publiziert am 24.11.2022
image

Bechtle setzt Expansion fort

Der Konzern kauft den britischen IT-Dienstleister ACS Systems. Damit will Bechtle auch ausserhalb des DACH-Raums weiter wachsen.

publiziert am 24.11.2022