Yahoo und Facebook wollen Kriegsbeil begraben

21. Juni 2012, 11:26
  • international
  • facebook
image

Im Streit über Patente für Online-Werbung und Social-Networking-Dienste zwischen Yahoo und Facebook zeichnet sich ein Vergleich ab.

Im Streit über Patente für Online-Werbung und Social-Networking-Dienste zwischen Yahoo und Facebook zeichnet sich ein Vergleich ab. Wie die Yahoo-Anwälte am Dienstag dem Bezirksgericht von Nordkalifornien mitteilten, sind beide Parteien bereits in entsprechende Verhandlungen für eine gütliche Einigung eingetreten.
Hat der amerikanische Internetpionier Yahoo sein Patentportfolio bisher eher defensiv eingesetzt, um gegen "frivole" Angriffe gewappnet zu sein, ist er in der viermonatigen Amtszeit von Scott Thompson als CEO im März zum Erstaunen der Branche gegen Facebook in die Offensive gegangen. Im Raum stehen zehn Patente für Innovationen bei der Online-Werbung und Social-Networking, eigentlich die Kernkompetenz von Facebook.
Die Zuckerman-Company zeigte sich zunächst überrascht ob der Vorwürfe und sagte, dass Facebook und Yahoo seit langem eine Partnerschaft verbinde, ging dann aber zum Gegenangriff über und klagte seinerseits auf Verletzung von Patentrechten durch den Internet- und Suchmaschinenanbieter.
Wie Marktbeobachter sagen, stand bei der Klage und Gegenklage möglicherweise auch im Raum, dass der damalige Yahoo-Chef Thompson versucht hat, aus dem bevorstehenden spektakulären Börsengang von Facebook Kapital zu schlagen, der Social-Networking-Anbieter sich aber nicht darauf einlassen wollte und deswegen zum Gegenschlag ausholte. (kh)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google stellt seine KI-Pläne vor

Im Rahmen einer Keynote in Paris hat der Konzern gezeigt, welche Produkte er mit KI-Technologien ausstatten will.

publiziert am 8.2.2023
image

Der Security-Branche geht es gut

Während die Umsätze bei den grossen Tech-Konzernen einbrechen, haben die Security-Anbieter Tenable und Fortinet kräftig zugelegt.

publiziert am 8.2.2023
image

Nach Angriffswelle: Skript der CISA soll ESXi-Opfern helfen

Die US-Security-Behörde hat ein Skript veröffentlicht, um ESXi-Server wiederherzustellen.

publiziert am 8.2.2023
image

Polizei schiesst Kryptomessenger Exclu ab

Die App soll ein grosser Favorit von Kriminellen und Drogenschmugglern gewesen sein. Nun haben die Behörden die Dienste abgeschaltet, auch dank Hinweisen aus dem "Cyberbunker".

publiziert am 7.2.2023