Yahoo wieder ein Silicon-Valley-Darling?

12. September 2013, 14:40
  • international
image

Eines der grossen Ziele der Yahoo-Chefin Marissa Mayer seit --http://www.

Eines der grossen Ziele der Yahoo-Chefin Marissa Mayer seit ihrem Amtsantritt vor einem Jahr ist es, Yahoo wieder zu einer "coolen" Firma, für die viele Talente insbesondere im Silicon Valley arbeiten möchten. Dies scheint ihr recht gut gelungen zu sein. Wie Mayer gestern an einer Konferenz in San Francisco erklärte, erhielt Yahoo vor einem Jahr nur noch rund 2000 Stelllenbewerbungen pro Woche. Mittlerweile seien es wieder 12'000. Da Yahoo gegenwärtig weltweit etwa 12'000 Mitarbeitende hat, enspricht dies laut Mayer einer Bewerbung pro Woche für jede Stelle, die Yahoo überhaupt zu bieten hat.
Yahoo war in den 90er-Jahren des letzten Jahrhunderts der Überflieger im Internet. Danach verlor der Konzern aber kontinuierlich an Boden gegenüber seinen grössten Konkurrenten, insbesondere Google, und verlor dadurch auch immer mehr Attraktivität als Arbeitgeber. Marissa Mayer hat es in den letzten zwölf Monaten durch viele, und teilweise aufsehenerregende Übernahmen geschafft, dass der Name Yahoo wieder deutlich mehr Beachtung erhält. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022