Yahoo will im Suchgeschäft wieder zulegen

10. Mai 2013, 08:45
  • microsoft
  • google
  • technologien
image

Die Partnerschaft zwischen Yahoo und Microsoft steht auf der Kippe.

Die Partnerschaft zwischen Yahoo und Microsoft steht auf der Kippe. Die beiden IT-Konzerne hatten vor vier Jahren ein Abkommen bei der Internetsuche abgeschlossen, wonach Yahoo die Technik der Microsoft-Suchmaschinen Bing verwendet. Ziel war es, stärker gegen die Übermacht von Google auftreten zu können. Doch bis heute ist das nicht wirklich gelungen.
Die neue Yahoo-Chefin Marissa Mayer möchte die Allianz mit Microsoft auflösen und Yahoo in die Nähe ihres früheren Arbeitgebers Google rücken, hatten kürzlich das 'Wall Street Journal' und 'Bloomberg' berichtet. Allerdings: Der Deal dauert noch mindestens bis 2015 und Microsoft scheint daran festhalten zu wollen.
Yahoo-Manager Laurie Mann sprach nun gegenüber 'Bloomberg' von neuen Diensten, die in Zusammenarbeit mit Microsoft entwickelt worden seien und demnächst vorgestellt werden sollen. Es geht vor allem um die Suche auf mobilen Geräten. Auf die angeblichen Pläne, die Partnerschaft mit Microsoft zu beenden, wollte er nicht eingehen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

Twint partnert mit Cembra-Tochtergesellschaft Swissbilling

Die Schweizer Bezahl-App Twint will künftig mit Swissbilling zusammenarbeiten. Details der Partnerschaft waren indes nicht zu erfahren.

publiziert am 23.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022