Yahoo will Microsoft (noch?) nicht helfen

7. Mai 2007, 13:21
  • microsoft
  • google
image

Das Gerücht, Microsoft solle an einem Kauf des Internet-Portals (Mail, Nachrichten, Finanzen, .

Das Gerücht, Microsoft solle an einem Kauf des Internet-Portals (Mail, Nachrichten, Finanzen, ...) Yahoo interessiert sein, löste ausser einem hektischen Handel mit Yahoo-Optionen nicht viel aus. Schon am Samstag wusste nämlich das 'Wall Street Journal', dass die diesbezüglichen Gespräche schon wieder vorbei seien. Yahoo scheint zur Zeit einfach nicht an einem grösseren Deal mit Microsoft interessiert, sondern will offenbar zuerst abwarten, was sein neues Werbe-Buchungs- und -Platzierungssystem bringen wird.
Dass Microsoft mit seinem Online-Geschäft (Suche und Suchwörter-Werbung) etwas tun muss, darüber sind sich aber die meisten Kommentatoren einig. Optionen gibt es einige: Microsoft könnte wieder einmal das Management reorganisieren oder sich doch in irgendeiner Form mit Yahoo zusammen tun. Da Microsoft in den letzten Monaten sowohl was Suchanfragen wie auch was Online Werbeeinnahmen betrifft gegenüber Google Marktanteile verloren hat, dürfte es wohl nicht mehr allzu lange gehen, bis man in Redmond etwas unternimmt. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Kartellbehörden schauen bei Microsofts Riesen-Deal genauer hin

Für 75 Milliarden Dollar wollen die Redmonder den Game-Anbieter Activision Blizzard kaufen. Die EU-Behörden überprüfen den Deal laut Medienberichten vertieft.

publiziert am 16.9.2022