Yahoos Partnerschaft mit Microsoft ist enttäuschend

13. Februar 2013, 16:13
  • telco
  • google
  • microsoft
image

Yahoo-CEO Marissa Mayer zeigt sich enttäuscht über die im Dezember 2009 geschlossene Kooperation mit Microsofts Suchtechnologie.

Yahoo-CEO Marissa Mayer zeigt sich enttäuscht über die im Dezember 2009 geschlossene Kooperation mit Microsofts Suchtechnologie. Weder der Marktanteil noch der Umsatz sei gestiegen, äusserte sich Mayer an einer Investorenkonferenz in San Francisco.
Mit der 2010 in Kraft getretenen und auf zehn Jahre Laufzeit geschlossenen Kooperation wollten Yahoo und Microsoft ursprünglich den Suchmaschinenriesen Google angreifen, der Erfolg hat sich aber nicht eingestellt. Yahoo beendete seine Aktivitäten als Suchmaschinenanbieter und setzt statt einer Eigenentwicklung nun Microsofts Bing ein. Damals habe Yahoo noch gesagt, wenn das Abkommen erst mal richtig laufe, erwarte man 500 Millionen Dollar zusätzliche Betriebseinnahmen. Dieser Plan ging bislang nicht wirklich auf, Microsoft steht derzeit bei 16,3 Prozent und Yahoo hält 12 Prozent am US-Suchmaschinenmarkt.
Dennoch lässt sich Marissa Mayer nicht unterkriegen und präsentierte an der Investorenkonferenz weitere Pläne: Einerseits soll die Zahl der Yahoo-Apps reduziert werden. Die 60 bis 70 Apps sollen auf rund zwölf "gestutzt" werden. Andererseits soll die ebenfalls seit 2010 bestehende Partnerschaft mit Facebook ausgebaut werden. (hal)

Loading

Mehr zum Thema

image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022
image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022