Yammer und Office 365 werden eins

29. September 2016 um 13:02
  • technologien
  • microsoft
image

Microsoft räumt mit all den Services auf, die man gekauft oder selbst entwickelt hat und die sich überlappen.

Microsoft räumt mit all den Services auf, die man gekauft oder selbst entwickelt hat und die sich überlappen. Neu einsortiert im Portfolio wird nun Yammer, der Kollaborations- und Mikrobloggingdienst.
In einem Blog Post gibt Microsoft bekannt, dass man ab Januar 2017 Yammer Enterprise nicht mehr als Standalone-Produkt haben könne. Yammer werde in Phasen über die kommenden Monate vollständig in Office 365 integriert.
Man muss also seine Office 365-Lizenz ändern, will man Yammer Enterprise weiterhin nutzen. Der Softwarekonzern legt seinen bisherigen Yammer-Kunden deshalb ans Herz, zu einem Office-365-Plan wie K1 oder E1 zu wechseln.
Dafür kriegt man direkten Zugang zu SharePoint, One Note-Tools und zum Planner, kann also künftig Word-Dokumente aus Yammer erstellen, gemeinsame Notizbücher (OneNote) führen, SharePoint-Files managen und Aufgaben planen. In den kommenden Monaten werden auch Yammer-Gruppen automatisch in Office 365 migriert. Mit eigenen SharePoint-Sites sollen Yammer-Teams auch Wikis und Blogs aufbauen können.
In einigen Monaten wird laut Microsoft auch die Yammer Notes-Funktionalität ersetzt durch Group OneNote.
Offen ist die Frage, was nach der vollzogenen Integration mit den Jobs bei Yammer geschieht. Dasselbe wie mit den Londoner Skype-Angestellten, glaubt die britische IT-News-Site 'The Register': sie werden reorganisiert oder abgebaut. (mag)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Rivella modernisiert Datenspeicherung mit HPE.

Als bei Rivella das wichtige Storage-System erneuert werden musste, implementierte Bechtle zwei HPE Alletra Storages mit der HPE GreenLake Technologie und übernahm den Service dazu. Das neue System von Hewlett Packard Enterprise überzeugt durch herausragende Leistung bei hoher Datenverfügbarkeit.

image

Studie: Was Menschen im EPD verheimlichen

Forschende haben untersucht, wie ehrlich Menschen bei ihren EPD-Einträgen sind. Dabei hat sich gezeigt: Je stigmatisierter eine Krankheit ist, desto seltener wird sie eingetragen.

publiziert am 16.5.2024
image

Epic führt zu Datenschutzdiskussionen am Inselspital

Der Berner Datenschützer äussert sich zum Einsatz des US-Klinik-Informationssystems Epic am Inselspital. Es führt zu einem Paradigmenwechsel, bei dem das Spital nachjustieren musste.

publiziert am 16.5.2024
image

Wann verlieben wir uns in KI?

Mit KI-Bots kann man sich unterhalten, wie mit Freunden. Manche Menschen werden wohl mit der Zeit eine "tiefe Beziehung zu KI-Assistenten" aufbauen, sagte der Google-Chef.

publiziert am 16.5.2024