Yammer wird Teil von Office 365 Business

3. Februar 2016, 17:09
  • workplace
  • lizenz
image

Microsoft integriert das "Facebook für Firmen", Yammer, in Office 365 Business.

Microsoft integriert das "Facebook für Firmen", Yammer, in Office 365 Business. Microsoft hat das Business-Netzwerk im Sommer 2012 für mehr als eine Milliarde Dollar gekauft. Danach hörte man nicht mehr viel von der Lösung. Nun aber wird Yammer Teil von Office 365 Business – Redmond wertet damit die Online-Produktivitätslösung ein weiteres Mal auf.
Wie Kirk Koenigsbauer im Office Blog schreibt wird Yammer in drei Wellen für User der Business-Version von Office 365 verfügbar gemacht. Ab gestern werden Abos mit weniger als 150 Lizenzen beliefert. Am 1. März wird Yammer für die Office-365-User von Firmen mit weniger als 5000 Lizenzen eingeschaltet und ab 1. April der Rest inklusive der Schul-Abos.
Je nachdem, ob man bereits Yammer einsetzt, wird man Office 365 sich in das bestehene Yammer-Netzwerk einklinken. Ausserdem wird Yammer in Outlook und Skype for Business integriert.
Gratis wird das soziale Netzwerk für Firmen aber nicht. Auch in Zukunft wird man für Yammer bezahlen müssen. Yammer wird nur in Office 365 Business integriert, wenn man eine Lizenz hat. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

PC-Markt im steilen Sinkflug

Bedenken wegen der schwächelnden Wirtschaft und steigenden Kosten für andere Güter haben die Kauflust von Privatleuten und Unternehmen stark gebremst.

publiziert am 11.1.2023
image

Bechtle liefert IT-Arbeitsplätze für Swiss und Lufthansa

Es geht hauptsächlich um HP-Hardware für über 20'000 Arbeitsplätze, darunter auch solche für die Schweizer Fluggesellschaft.

publiziert am 13.12.2022
image

Tech-Angestellte: Investiert in digitale Infrastruktur, nicht Büroräume!

Eine Mehrheit will weiter hybrid arbeiten und eine schlechte Infrastruktur dafür wäre für viele ein Grund, den Job zu wechseln.

publiziert am 30.11.2022
image

Slack integriert Teamviewer

Ab sofort können Teamviewer-Supportsessions in Slack gestartet werden.

publiziert am 17.11.2022