YouTube: In 20 Monaten zum Fast-Milliardär

10. Oktober 2006, 08:01
  • youtube
  • google
  • übernahme
image

Die --http://www.

Die Spekulationen vom Wochenende haben sich bewahrheitet: Google hat gestern den Kauf des Video-Community-Anbieters YouTube bekannt gegeben. Der Kaufpreis beträgt 1,65 Milliarden US-Dollar in Aktien und ist somit der bisher höchst bezahlte für eine Online-Community-Plattform. Es handelt sich zugleich um die grösste Übernahme in der Firmengeschichte von Google. Laut Google soll das YouTube-Portal unabhängig weiter bestehen. Der Kauf soll im vierten Quartal 2006 abgeschlossen werden.
Die beiden Gründer Chad Hurley (29) und Steve Chen (28) werden somit innert 20 Monaten zu Fast-Milliardären: Das Unternehmen wurde erst im Februar 2005 gegründet. Angeblich wollten die beiden in den vergangenen Tagen den Preis sogar auf zwei Milliarden Dollar bringen.
Der Hauptsitz von YouTube bleibt im kalifornischen San Bruno. Alle Angestellten (keine 70) bleiben an Bord, heisst es. Nebst der Technologie von Google soll YouTube auch von der Erfahrung von Google in Sachen Anzeigen profitieren. Dies heisst wohl, dass YouTube in Zukunft die Werbeeinnahmen von Google erheblich bereichern wird. Nur damit und mit der Tatsache, dass YouTube der führende Anbieter einer Video-Plattform im Internet ist, kann der hohe Preis erklärt werden. Jeden Tag werden auf TouTube 100 Millionen Videos angeschaut und 65'000 neue upgeloadet. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Französische Smile Group kauft Schweizer Data Management Provider

Die 30-köpfige Firma Synotis ist mehrheitlich von Smile übernommen worden. Der Open-Source-Spezialist will seine Position in der Schweiz stärken.

publiziert am 27.9.2022
image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Kartellbehörden schauen bei Microsofts Riesen-Deal genauer hin

Für 75 Milliarden Dollar wollen die Redmonder den Game-Anbieter Activision Blizzard kaufen. Die EU-Behörden überprüfen den Deal laut Medienberichten vertieft.

publiziert am 16.9.2022