Zahl der Beschäftigten in der IT-Branche steigt

26. August 2010, 08:51
  • channel
  • it-branche
image

Gemäss dem neusten Beschäftigungsbarometer des Bundesamts für Statistik arbeiteten per Mitte dieses Jahres in der Schweiz 75'000 Menschen im Bereich "Informatikdienste", 1,8 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Gemäss dem neusten Beschäftigungsbarometer des Bundesamts für Statistik arbeiteten per Mitte dieses Jahres in der Schweiz 75'000 Menschen im Bereich "Informatikdienste", 1,8 Prozent mehr als vor einem Jahr. Im Bereich Informatikdienste erfasst das BfS im wesentlichen die Mitarbeiter von IT-Unternehmen aller Art, also die IT-Branche, und nicht die IT-Mitarbeitenden in anderen Unternehmen. Umgerechnet auf Vollzeitstellen bot die Branche rund 67'000 100-Prozent-Stellen, 0,9 Prozent mehr als vor einem Jahr.
Die Zunahme der Beschäftigten in der Informatikbranche lag damit klar über der durchschnittlichen Zunahme in der Gesamtwirtschaft. Insgesamt stieg die Zahl der Beschäftigten in der Schweiz per Ende Juni verglichen mit der Mitte des Vorjahrs um 0,5 Prozent auf 4,547 Millionen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023