Zebra: Ergons neues Tier im Produktezoo

15. Dezember 2009, 13:39
  • channel
  • ergon
  • software
  • erp/crm
image

Ergon gewinnt mit der Compass Group einen weiteren Kunden für die Zeiterfassungs-Software Zebra.

Ergon gewinnt mit der Compass Group einen weiteren Kunden für die Zeiterfassungs-Software Zebra.
Manche Hersteller von Individualsoftware, ja sogar manche internen IT-Abteilungen, die eine coole Lösung gebaut haben, träumen: "Dieses System könnten doch noch viele andere Firmen brauchen." Doch mit der "Produktisierung" tun sich viele Schweizer Firmen schwer. Der Heimmarkt ist relativ klein und gerade Schweizer Software-Kunden glauben zwar zu Unrecht aber trotzdem nicht selten, sie hätten einzigartige Probleme.
Einer der Schweizer Software-Hersteller, der den Schritt vom Individual-Softwareanbieter hin zum Anbieter von "Standard"-Software-Paketen schaffen könnte, ist die Zürcher Ergon. Zu "Taifun" (ERP für kleinere und mittelgrosse Telcos) und "Medusa" (Authentisierungsserver) gesellt sich nun "Zebra". Unter diesem Namen vertreibt Ergon seine Zeitwirtschaftslösung. Das System für Personaleinsatzplanung, Zeiterfassung und Zutrittsmanagement wurde ursprünglich für Coop entwickelt. Mit der Compass Group wurde nun ein weiterer grosser Kunde gewonnen. Der Catering-Dienstleister hat rund 200, IT-mässig sehr unterschiedliche, Betriebe in der ganzen Schweiz. Ergon hat sich bei Compass offenbar gegenüber den etablierten Anbietern von Zeitwirtschaft-Systemen durchgesetzt, wurden doch 17 Systeme zur ersten Evaluationsrunde eingeladen.
Ein weiterer sehr grosse Kunde, den man bei Ergon noch nicht nennen kann, hat sich ebenfalls für Zebra entschieden und das System bereits eingeführt.
Heute entfallen bereits über 30 Prozent des Gesamtumsatzes von Ergon auf das Geschäft mit "produktisierten" Software-Systemen, so Ergon-Sprecherin Gabriela Keller auf Anfrage. (Christoph Hugenschmidt)
(Interessenbindung: Ergon ist als "Technologie-Partner" langjähriger Kunde wie auch Lieferant unseres Verlags.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023