Zehn gute CIO-Vorsätze für ein "paradoxes Jahr"

9. Dezember 2005, 17:49
  • cio
  • gartner
image

Wie bereitet man sich bei unsicherem Geschäftsgang – und damit unsicheren IT-Budgets – auf eine Welle von Innovationen vor?

Wie bereitet man sich bei unsicherem Geschäftsgang – und damit unsicheren IT-Budgets – auf eine Welle von Innovationen vor?
2006, so findet das Marktforschungsinstitut Gartner, stehe den IT-Abteilungen und ihren CIOs ein "paradoxes Jahr" bevor. "Unternehmen und ihre IT-Organisationen werden zwischen gegensätzlichen Kräften gefangen sein. Auf der einen Seite steht die unberechenbare Konjunktur und damit einhergehend mangelndes Vertrauen in den Geschäftsgang, und auf der anderen Seite wird es eine ganze Welle von Innovationsmöglichkeiten geben, weil viele neue Technologien nun von den Märkten akzeptiert werden", meint dazu Mark Raskino von Gartner. Um durch diese "verwirrende und unstabile" Zeit zu kommen, so Raskino weiter, würden IT-Leiter mit dem einen Fuss Gas geben müssen, während der andere Fuss ganz nahe an der Bremse bleibt, um jederzeit wieder abbremsen zu können.
Um dies zu erreichen, so Gartner, gehe es unter anderem darum, die Augen über den Tellerrand zu heben und die IT-Strategie über die unmittelbaren operationellen Erfordernisse des nächsten Jahres hinaus zu planen.
Gartner hat darum zehn Ratschläge erarbeitet, die sich IT-Verantwortliche als Vorsätze für das neue Jahr übernehmen könnten. (Die "normalen" Prioritäten wie Kostenkontrolle, Security, Sourcing, Erfüllen von behördlichen Auflagen usw. sind dabei schon einmal vorausgesetzt.)
Die ersten drei stehen unter dem Übertitel: 2006 die Strategie von 2008 vorbereiten.
1. Kären Sie Ihre Geschäftsleitung über die "zweite Internet Revolution" auf
Gemäss Gartner haben E-Business-Technologien nachdem der übertriebene Hype spätestens 2003 abgeflaut war, sozusagen im Stillen Fortschritte gemacht, und seien sich nun reif geworden. Dies sei der Beginn der "zweiten Internet Revolution", in der Kraft dieser Technologien die Geschäftswelt noch einmal stark verändern werde. CIOs müssten sicherstellen, dass die neuen Möglichkeiten und Gefahren von ihren Geschäftsleitern verstanden würden.
2. Bestimmen sie schon jetzt, welche Legacy-Systeme aufs Abstellgleis gehören
Viele Unternehmen, so Gartner, plagen sich mit Legacy-Systemen herum, die komplex, teuer und unflexibel sind, und trotzdem immer wieder migriert werden. Dies aber habe das Potential, die strategischen Möglichkeiten von Unternehmen ernsthaft zu schädigen. Es sei nun an der Zeit, diese Systeme auszurangieren, bevor noch grösserer Schaden angerichtet wird.
3. Fassen sie 2008 als Jahr für Innovationen ins Auge
2008, glaubt Gartner, werden die Ökonomie wieder stabiler sein, und Unternehmen darum eher bereit, in IT-Innovationen zu investieren. CIOs sollten darum sicherstellen, dass entsprechende Vorschläge bereits pfannenfertig sind, um sie dem Management vorlegen zu können.
Die zweite Gruppe von Vorsätze steht unter dem Motto: Insistieren auf Flexibilität bis in den Kern der Organisation
4. Bereiten Sie sich und Ihr Team auf die kommenden Business-Aufgaben vor
IT-Abteilungen, so wird heute gefordert, sollten sich nicht vom Rest des Unternehmens abschotten und einfach für eine funktionierende Infrastruktur sorgen – das können Outsourcer genau so gut – sondern auch zum Geschäftsmodell beitragen. Dafür müssen die IT-Leute einerseits ernst genommen werden und andererseits selbst das Geschäft des Unternehmens verstehen lernen. CIOs, so Gartner, sollten darum am eigenen Image arbeiten und zum Beispiel öffentliche Auftritte wagen. Da gegenwärtig geschäftliches Know-how in den IT-Abteilungen spärlich gesät ist, sollten sie sich zudem überlegen, unternehmerisch ausgebildete Leute in ihre Organisation aufzunehmen oder zumindest einzubinden.
5. Implementieren sie mindestens eine "Software als Service"-Applikation zu Test- und Ausbildungszwecken
Die Flops der ASP-Hype-Ära sollte man heute vergessen. Applikationen mit nicht allzu hoher Komplexität können heute mit genügender Performance über das Internet geliefert werden. Falls sie das noch nicht getan haben, sollten IT-Abteilungen spätestens nächstes Jahr die Testimplementationen durchführen, um abzuschätzen, wie und wo man dieses Modell später in grösserem Rahmen einsetzen sollte.
6. Bereiten sie sich auf Übernahmen und Fusionen vor
Übernahmen und Fusionen häufen sich in letzter Zeit wieder deutlich. Auch CIOs sollten sich auf die Möglichkeit vorbereiten. Gemäss Gartner sollte man Rückstellungen im Budget vorsehen, "Due-diligence"-Teams bestimmen, welche fremde oder die eigene IT unter die Lupe nehmen können sowie – last but not least – darauf bestehen, dass man von der Geschäftsleitung möglichst früh über mögliche Übernahmen informiert wird.
Und noch ein Motto für die letzten Vorsätze: Wagen Sie sich aus dem Plüschsessel
7. Besuchen Sie Ihren CFO
Wenn die IT durch Innovationen geschäftlichen Mehrwert schaffen soll, sollte man auch die Finanzierung dieser Innovationen überdenken. Gartner rät CIOs darum dazu, ihre Partnerschaft mit einem wichtigen Menschen zu kultivieren: Dem Finanzchef. Angestrebt werden sollte eine Balance zwischen den traditionellen, relativ unverändert wiederkehrenden IT-Budgets und Sonderfonds für dringende Business-bezogene IT-Projekte.
8. Arbeiten Sie an Ihrem eigenen "Brand" und dem des Teams
Wenn die IT immer mehr zum Teil von Geschäftsprozessen wird, wird es auch wichtig, wie die IT-Abteilung vom Rest des Unternehmens wahrgenommen wird. Gartner schlägt zum Beispiel vor, sich einen Namenswechsel zu überlegen. Aus der schnöden IT-Abteilung könnte zum Beispiel die "Information Management-Gruppe oder die "Business Process Engineering Division" werden.
9. Treffen Sie ihren CEO, und zwar regelmässig
Die Kommunikation mit dem Geschäftsleiter ist zu wichtig, um sie dem Zufall zu überlassen, und Meetings "wenn wir mal Zeit haben" scheitern oft daran, dass eben nie jemand Zeit hat. Gartner hat herausgefunden, dass viele CIOs ihren CEO weniger als fünf Mal pro Jahr treffen. Der CIO sollte darum auf regelmässigen Meetings bestehen, um der IT auch die nötige Aufmerksamkeit zu sichern.
10. Nehmen Sie sich Zeit, um sich die "heissen" Technologien anzuschauen
CIOs sollten sich darum bemühen, auch einmal einen Blick auf neuste Entwicklungen zu werfen, auch wenn diese nicht unmittelbar relevant für die Unternehmens-IT scheinen, wenn sie später einmal Möglichkeiten erkennen und das Management darüber beraten wollen.
Uff, der Aufgabenzettel, den Gartner da den armen CIOs unter den Weihnachtsbaum legt, ist ziemlich umfangreich. Wir haben darum noch einen elften guten Ratschlag auf Lager.
11. Lassen Sie sich nicht zu sehr stressen!
(Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwyz erhält einen neuen CIO

Im Sommer wird Marcel Schönbächler die Leitung des Amts für Informatik im Kanton übernehmen.

publiziert am 27.1.2023
image

Swiss Life hat wieder einen CIO

Nach dem Abgang von Sylvia Steinmann war der CIO-Posten beim Schweizer Versicherer zwischenzeitlich unbesetzt. Nun ist mit Volker Schmidt ein Nachfolger gefunden.

publiziert am 24.1.2023
image

Weltweite IT-Ausgaben steigen leicht, Hardware-Markt leidet

Gartner prophezeit für 2023 leicht steigende IT-Ausgaben. Die Marktforscher bremsen aber die eigens geschürten Erwartungen aus dem vorherigen Quartal.

publiziert am 20.1.2023
image

Bundesarchiv sucht neue IT-Leitung

Der CIO des Bundesarchivs wird Anfang 2024 in den Ruhestand treten. Deshalb ist die Behörde jetzt schon auf der Suche nach einer Nachfolge.

publiziert am 18.1.2023